Staßfurt (chj) l Die Handballerinnen des HC Salzland 06 starten gegen die TSG Wismar in die Rückrunde der 3. Liga. Anpfiff der Partie ist morgen um 16 Uhr in der Staßfurter Merkewitz-Halle.

In den vergangenen Vergleichen blieben die Salzländerinnen meist glücklos. Vier Spiele ohne Erfolg - und jedes unglücklicher als das andere. Gegen Frankfurt und Altlandsberg fehlte am Ende jeweils nur ein Tor für etwas Zählbares.

Doch mit Wismar reist ein Gegner aus Mecklenburg-Vorpommern an. Drei der fünf Siege wurden gegen Teams aus MV eingefahren. Im Hinspiel bei der TSG siegte der HCS knapp mit 30:29. "Wismar hat uns damals wohl unterschätzt", erinnert sich HCS-Trainer Nils Lässing. Er weiß um die Särke der Gäste. "Sie sind besser als der Tabellenplatz vermuten lässt." Wismar belegt derzeit den siebten Rang. Lässing warnt vor allem vor Eva-Maria Kollecker, Svea Pinkohs und Christin Wolter. "Sie können ein Spiel allein entscheiden."

Bis auf die verletzte Maria Geipel sind alle mit an Bord. "Ich bin mit dem Fitnesszustand zufrieden", erklärt Lässing. Nach ihrem Kreuzbandriss kehrt auch Rechtsaußen Victoria Göpel zurück in den Kader. Rebecca Groß verließ indes den HCS in Richtung SC Markranstädt.

Wismar-Coach Ronald Frank erwartet eine enge Partie. "Salzland wird drauf gehen, wir werden drauf gehen. Ich wünsche mir ein schönes Spiel, den Rest werden die 60 Minuten zeigen. Wir haben eine junge Mannschaft und wollen spielerisch überzeugen. Aber wir wissen, dass es schwer wird in der kleinen Halle und dem tollen Publikum des HC Salzland." Die torgefährlichen Maria Häußler und Stephanie Jäger werden wohl mit keiner Manndeckung rechnen müssen. "Davon bin ich kein Freund", erklärte Frank. Vielmehr solle im Verbund verteidigt werden.