Staßfurt (tm/nrc) l Ein Blick auf die Tabelle verriet, dass es für die Volleyballer der ZLG Atzendorf in der Landesklasse schwer werden sollte. Zwei Topteams der Staffel wurden als Gäste begrüßt. Die Atzendorfer spielten in der ersten Partie gegen den bisher ungeschlagenen KSC 90 Magdeburg auf Augenhöhe. Aber als Marco Frank wegen einer blutenden Wunde am Finger ausgewechselt werden musste, ging die Ordnung im Spiel der Hausherren verloren und die Partie mit 0:3 (-14, -22, -13) an die Gäste.

Nach einer großen Rotation spielte nun fast komplett die zweite Garde und sorgte gleich für Aufsehen. Über den gesamten Satz hielt die Reserve den Magdeburgern stand, es boten sich sogar Möglichkeiten zum Gewinn des Durchgangs. Mit Mühe und Not setzte sich der KSC durch.

Gegen den Burger VC 99 III wurden noch einmal alle Kräfte mobilisiert. Trotz des verhaltenen Starts der ZLG im ersten Satz wurde der Zweite mit viel Einsatz gewonnen. Es entwickelte sich ein wahrer Krimi. Immer wieder wurde in Satz drei und vier die Führung getauscht. Das Duell auf Augenhöhe endete schließlich mit 3:1 zu Gunsten der Burger. ,,Wir haben Akteure, die herangeführt werden und ein neues System, bei dem sich spielerisch bereits die ersten Erfolge zeigen. Leider noch nicht in Siegen. Wir sind auf einem guten Weg", fasste Trainer Michael Tölk zusammen.

ZLG Atzendorf: Tölk, Dennstädt, Heide, Braunroth, T.Melle, H.Melle, Frank, Schellhas, Scholze, Bochow, Buchholz, Köpke