Tischtennis l Löderburg (lde/fna) Mit einem 9:7-Erfolg im Derby über den TTC "Glück Auf" Staßfurt III ist dem SV Bode Löderburg der Sprung ins Mittelfeld der Bezirksliga gelungen.

In dieser Begegnung, in der die Fragen geklärt wurden, wer von den beiden Mannschaften in der Tabelle weiter nach oben rücken darf und wer bis ins Mittelfeld oder noch tiefer zurückfällt, gab es keinen Favoriten. Die Protagonisten kennen sich sehr genau, wissen um die Stärken und Schwächen des Gegners. In den Doppeln gelang es den Staßfurtern besser, die Schwächen der Kontrahenten zu nutzen. Sie gingen - vielleicht etwas unerwartet - mit 2:1 in Führung. Diese bauten sie zwischenzeitlich zum 5:2 aus, wobei neben Können auch etwas Glück zur Seite stand, denn zwei Partien wurden im fünften Satz nur sehr knapp gewonnen.

Auch eine 6:4-Führung der Gäste ließ in der Löderburger Sporthalle nur eine verhaltene Stimmung bei den Fans aufkommen. Dennoch gelang Bode die erhoffte Wende. Drei klare Siege in Folge und nur eine Niederlage ließen beim Stand von 7:7 alle Ausgänge offen. Löderburg hätte sich sicherlich in diesen Moment über ein Unentschieden gefreut. Aber das Team wollte noch mehr. Mit dem letzten Einzelsieg und dem Erfolg im vierten Doppel sicherte sich der Gastgeber nach fast vier Stunden den schwer erkämpften Sieg.

Aus einer guten Mannschaftsleistung ragten Peter Freiberg und Jörg Hoffmann mit zwei Einzelsiegen noch heraus. Löderburg kletterte auf Rang sechs der Tabelle und tauscht den Platz mit Staßfurt.

Löderburg: Hoffmann (2,5), Freiberg (2), Wachtmann (1,5), Beyer (1,5), Leuschner (1), Konze (0,5)

Staßfurt III: E. Pieles (1,5), Proksch (1,5), Delius (1,5), Loose (1,5), Pläschke (1), Schäfer