Schwerin (chj) l Bis gestern Abend schien Mecklenburg-Vorpommern das Lieblings-Bundesland des HC Salzland 06 zu sein, denn alle Partien der 3. Liga bestritten die Handballerinnen bis dato gegen Mecklenburger siegreich. Doch gestern Abend riss die Serie. Der SV Grün-Weiß Schwerin setzte sich mit 23:19 (10:12) gegen die Sieben von Nils Lässing durch.

Der HCS-Coach brachte den Grund der Niederlage auf den Punkt. "Wir haben das Spiel in der Offensive verloren." Im zweiten Durchgang bauten die Gäste deutlich ab, es gelang kaum noch etwas Zählbares. "Wir haben kein Bein mehr vor das andere bekommen."

Dabei ging es gut los für die Salzländerinnen. Teresa Sacher und Caroline Rosiak sorgten mit ihren Treffern für eine frühe 2:0-Führung. Doch Schwerin blieb dran. In der Folge vermochte es kein Team, einen Vorsprung zu erspielen. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel legten die Gäste vor, gingen mit vier Toren in Führung. Doch mit dem Pausenpfiff bekamen die Grün-Weißen einen Siebenmeter zugesprochen, den Vivien Bartlau versenkte. "In der ersten Halbzeit haben wir uns ordentlich verkauft. Bis dahin ist noch nichts passiert, wir lagen gut im Rennen.", lobte Lässing seine Schützlinge.

Auch nach Wiederanpfiff blieb es eng - vorerst. Bis zum 16:16 nach 47 Minuten deutete sich kein Sieger an.

Doch dann vermochte es der HCS nicht, seine Überzahl zu nutzen. Im Gegenzug erhielt Thea Schwarz eine Zeitstrafe, die Gäste lagen bereits mit 19:17 hinten (52.). Zwei Strafwürfe der Gastgeberinnen, gefolgte von zwei weiteren Schweriner Treffern und eine erneute Zeitstrafe für Schwarz sorgten für die Entscheidung.

"Wir haben zu viele Fehlwürfe und regeltechnische Fehler produziert. Fehler über Fehler - wir haben in der Offensive keine Einstellung mehr gefunden. Schwerins Wille zum Sieg war klarer erkennbar als unser", bemängelte Lässing.

"In der ersten Halbzeit agierte Teresa Sacher sowohl in der Deckung als auch im Angriff hervorragend", lobte Lässing. "Auch Josephine Klauß zeigte eine gute Partie und trägt definitiv keine Schuld."

SV Grün-Weiß Schwerin: Grimm, Wiercioch - Laas (4), Künzel (5), Schult (1), Weiss, Dube, Evangelidou, Ehlers (2), Erdmann (3), Bartlau (8/6), Celka

HC Salzland 06: Klauß - Schwarz (4), Rosiak (2), Retting, Geipel, Jäger 82), Farken (2), Knappe, Sachse (1), Göpel (2), Sacher (4), Häußler (1/1), Böhm, Schüler (1)

Siebenmeter: Schwerin 6/8 - HC Salzland 1/3; Zeitstrafen: Schwerin 5 - HC Salzland 5