In der Fußball-Landesklasse bestreitet die ZLG Atzendorf morgen um 14 Uhr ihr Nachholspiel gegen den Tabellenersten SV Westernhausen. Die Partie wurde bereits zwei Mal verschoben.

Atzendorf l Bernhard Knoll, aus dem Trainergespann mit Steffen Grohe, sieht trotz der Tabellenführung des Gegners recht optimistisch in die Begegnung. "Wir haben nicht wirklich etwas zu verlieren und können nur gewinnen. In der Vergangenheit haben wir alle möglichen Spielausgänge gegen Westernhausen erlebt." Ob die Partie tatsächlich stattfindet, wird von den Bodenverhältnissen und dem Wetter abhängen. "Ärgerlich wäre es aber, wenn die Partie wieder abgesagt wird, dann eigentlich hätten wir am Sonnabend ein Testspiel absolviert", so Knoll.

Bisher konnte die ZLG nur eine Vorbereitungspartie bestreiten. "Eigentlich brauchen wir zwei oder drei Wochen, aber wenn wir gegen Westerhausen zu Hause spielen, will die Mannschaft nicht verlieren", betont der Coach. Gegen den Tabellenersten setzt Knoll vor allem auf seinen starken Sturm mit Sebastian Tolle und Steffen Linsdorf. "Die beiden harmonieren gut miteinander." Doch auch der SVW kann mit torgefährlicher Offensive aufwarten. Mit Friedrich Reizig und Ronny Borchardt stehen gleich zwei Stürmer in dem Top zehn der Torschützen. Zumindest für Reizig hätte Atzendorf aber eine Antwort parat. "Philipp Voigtländer hat den Stürmer schon in der Vergangenheit gut aus der Partie genommen. Er wird sich Reizig auf jeden Fall auf die Füße stellen."

Damit auch vorn die Tore fallen, soll Andreas Spangenberg die Bälle gut verteilen. Spangenberg agiert sowohl in der Offensive als auch im zentralen Mittelfeld. "Er wird unsere Stürmer gut in Szene setzen", so Knoll. Personell kann der Coach fast aus einem vollen Kader schöpfen.

Es fehlt: Tobias Sura (beruflich)