Schwerz (chj) l Bislang dominierten die Tischtennis-Damen des TTC "Glück Auf" Staßfurt die Verbandsliga, entschieden alle elf Vergleiche für sich. Nun riss die Erfolgsserie. Sie unterlagen bei Aufbau Schwerz II mit 4:8.

Das Staßfurter Doppel Inses Schünemann/Petra Linow setzte sich souverän mit 3:0 durch, sorgte so für den ersten Punktgewinn. Im weiteren Doppel unterlagen Luisa Windirsch/Christine Medau nach fünf Sätzen mit 2:3. "Christine und ich verlieren immer im fünften Satz", haderte Windirsch die "alte Tradition".

Vier Einzelvergleiche gingen über die maximale Länge. Doch allesamt entschied der Tabellenachte für sich. "Manchmal ist halt einfach der Wurm drin", so Windirsch. Linow holte zwei weitere Punkte, davon einen nach einem glatten 3:0-Erfolg über Aufbaus Katrin Moscha. Sie war die "Spielerin des Tages", lobte Windirsch ihre Mitstreiterin. Den vierten Punkt sicherte Schünemann in drei Sätzen - ebenfalls gegen Moscha. Es blieb der letzte Punkt für die Staßfurterinnen.

"Wir wussten, dass es schwer wird, ärgern uns aber schon. Aber noch haben wir genug Vorsprung auf Platz zwei", so Windirsch. Vier Punkte trennen "Glück Auf" von Verfolger Aufbau Schwerz I.

TTC "Glück Auf" Staßfurt: Windirsch, Medau, Schünemann (1,5), Linow (2,5)