Wittenberg (chj) l "Das war eine mehr als deutliche Niederlage", schätzte Andreas Lampe aus dem Trainergespann mit Sven Klippstein das Abschneiden des SV Germania Borne beim HBC Wittenberg ein. Die Gäste unterlagen in der Sachsen-Anhalt-Liga deutlich mit 21:33 (9:15). "Alle sind ihrer Normalform hinterhergelaufen."

Mit Guido Lahne, Jens Friedrich und Ronny Schafflik fehlten dem Borner Trainergespann drei wichtige Akteure. So mangelte es in der Defensive an Sicherheit. "In der Deckung fehlte es an Abstimmung. Da haben wir Jens vermisst", erklärte Lampe.

Dabei sah es zu Beginn gar nicht schlecht aus. "Die ersten zehn Minuten waren wir gut dabei. Dann sind wir von unserer Linie abgekommen und haben uns bis zur Halbzeit wegschießen lassen. Eigentlich haben wir nach 20 Minuten verloren", haderte Lampe.

Zwar kam die Germania im zweiten Durchgang bis auf vier Tore ran, doch der HBC zog wieder davon und siegte verdient. "Es gab einzelne Fehlpässe und -würfe. Unser Rückraum hatte nicht die nötige Durchschlagskraft und ist komplett untergegangen", lautete Lampes hartes Urteil. "Wir müssen nun mit der deutlichen Niederlage leben, sie abhaken und uns voll auf das nächste Spiel konzentrieren".

Germania Borne: Krautwald, Kowalski - Schulke (2), Süßig, Halfpap, Jörg Friedrich (5), Hohmann (4), Prosowski (1), Scholz (3), Wartmann (6/3)

Siebemeter: HBC 4/4 - Borne 3/3; Zeitstrafen: HBC 3 - Borne 6; Rot: Steffen Halfpap (3x2 Minuten, Borne)