Staßfurt (sam). Torsten Multischewski hatte am Sonnabend die Qual der Wahl. Für den Trainer des Volleyball-Regionaligisten VC 97 Staßfurt eine besondere Situation, denn nicht immer standen ihm Alternativen zur Verfügung. Auf dem Spielberichtsprotokoll notierte er insgesamt zehn Namen, unter anderem den von Stephanie Karnstedt. Sie vertrat die krankheitsbedingt fehlende Anica Ackermann auf Zuspiel. "Sie ist eine gute Alternative für uns", äußerte Multischewski. Karnstedt wusste zu überzeugen, das Ergebnis war am Ende dennoch ernüchternd. Die Staßfurterinnen unterlagen nach weniger als 60 Minuten mit 0:3 (11:25, 21:25, 16:25).

Im ersten Durchgang war bei den Gastgeberinnen eine gewisse Verunsicherung zu spüren. Die deutliche Niederlage aus der Vorwoche gegen den SV Pädagogik Schönebeck hatte ihre Spuren hinterlassen. "Die Mädchen haben viel zu ängstlich und zu passiv agiert", hatte Multischewski beobachtet. Darüber hinaus störte ihn, dass sein Team im ersten Satz versuchte, Gegneranalyse zu betreiben. "Sie schauen sich den Gegner an, um Schwachstellen zu entdecken, anstatt ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Das war zu leichtsinnig", ärgerte er sich. Die Gäste mit Trainer Sebastian Reinhardt übten insbesondere Druck über die Aufschläge aus. Sie kamen über die Mitte sowie den Außenpositionen zu Punkten. Der erste Durchgang war nach nur 17 Minuten mit 25:11 schnell für die Gäste entschieden.

Eine tolle Aufholjagd startete der VC 97 Staßfurt dann im zweiten Durchgang. "Sie haben sich richtig reingekämpft. Es hat dann auch der Einsatz gestimmt", freute sich Multischewski. Allerdings lag sein Team zu Beginn schnell mit 0:8 in Rückstand. Nach einer Auszeit besann sich der VC 97 auf seine Stärken und legte einen fulminaten Endspurt hin, der wurde aber nicht belohnt. "Wir waren nicht mehr 100 Prozent konzentriert", erklärte Reinhardt die Schwächephase. Der Vorsprung sollte ausreichen, um den Durchgang mit 25:21 zu gewinnen.

Schwungsvoll startete der VC 97 in Durchgang drei, der bis zum 6:6 ausgeglichen verlief. Es sah über weite Strecken nach einem möglichen Satz-gewinn für den Gastgeber aus. Das Manko war im weiteren Verlauf die fehlende Durchlagskraft. "Wir müssen noch mehr Druck im Angriff ausüben. Die Mädchen müssen sich in diesen Situationen einfach noch mehr zutrauen." Die Gäste setzten sich schließlich mit 25:16 durch.

VC 97: Rogau, Wagner, Kirchhoff, Reuleke, Schulz, Scheuermann, Elze, Bock, Glootz, Karnstedt

SVP II: Gast, Schröder, Hörnlein, Rosenthal, Löckel, Plaschke, Poppe-Kohlsdorf, Klamke, Wersch, Scharmacher