Staßfurt (chj) l "Unser Ziel ist es, die drei Punkte in Staßfurt zu behalten", gibt Axel Quednow, Co-Trainer des SV 09 (8.), die Marschroute vor. Seine Elf empfängt morgen um 14 Uhr den Oscherslebener SC II (15.) zum Rückrundenauftakt der Fußball-Landesklasse.

Das Hinspiel entschieden die Staßfurter souverän mit 6:2 (3:1) für sich. "Das ist im Nachhinein allerdings schwer einzuordnen", merkt Quednow an. "Oschersleben ist ein Aufsteiger und war im Hinspiel vielleicht nervös. Wichtig war uns nur, dass wir gewonnen haben - und nur das zählt auch morgen."

Trotz des deutlichen Hinspiel-Erfolgs warnt Quednow. "Oschersleben hat mit 3:1 in Blankenburg gewonnen - und in Blankenburg muss man erst mal gewinnen. Das sollte Warnschuss genug für uns sein." Die Devise lautet entsprechend, aufmerksam und konzentriert zu agieren, "von der ersten Minute an". Dabei sollte der Blick auf die Tabelle keine falsche Sicherheit vermitteln. "Auch die Oscherslebener können Fußball spielen. Das haben wir der Mannschaft auch so vermittelt."

Neben Konzentration fordert Quednow seine Schützlinge auch zum Fighten auf. "Wir müssen von Beginn an aggressiv in die Zweikämpfe gehen. Wenn wir anständigen Fußball präsentieren und dem Gegner unser Spiel aufdrücken, sehe ich eigentlich kein Problem. Aber wenn wir das Spiel auf die leichte Schulter nehmen, könnte das schiefgehen."

Der Staßfurter Coach hofft, dass seine Schützlinge an die guten Leistungen der Testspiele anknüpfen können. Vor allem das 2:2 (2:0)-Unentschieden gegen den Verbandsligisten SV Edelweiß Arnstedt stimmt Quednow freudig. "Wenn wir diese Leistung wieder abrufen", wird es funktionieren."

An der Motivation der Staßfurter dürfte es nicht scheitern. "Die Jungs sind heiß, nach der langen Vorbereitung endlich wieder anzufangen. Es macht viel mehr Spaß, wenn es um Punkte oder Pokale geht", erklärt der Trainer.

Es fehlen: Florian Abram (krank), Robert Michalak (verletzt), Sven Limpächer (gesperrt)

Bilder