Die weibliche E-Jugend des SV Wacker Wester-egeln sicherte sich vorzeitig die Handball-Krone in der Handball-Bezirksliga. Zwei Siege am Doppelspieltag sicherten der Sieben von Nick Elsner und Magnus Rohde die verdiente Meisterschaft.

Westeregeln (bho/chj) l Die männliche C-Jugend jubelte nach einem Kantersieg über Klein Oschersleben ebenfalls. Die E-Jugend lieferte sich gegen Halberstadt ein Kopf-an-Kopf-Rennen und setzte sich mit einer Nasenlänge Vorsprung durch.

Bezirksliga, wJE

Wacker Westeregeln -

Thale/Westerh. 23:2 (16:0)

Mit einem Erfolg über den Tabellenletzten Thale/Westerhausen wollte Wacker am Doppelspieltag-Wochenende den Grundstein für die Meisterschaft legen. Das gelang der Mannschaft mit 23:2 (16:0) auch recht eindrucksvoll. Von Beginn an war Wacker auf der Erfolgsspur und stellte bereits zur Pause die Weichen auf Sieg. In der zweiten Halbzeit setzte das Trainerteam Nick Elsner und Magnus Rohde alle Spielerinnen ein, sodass jede Athletin weiter Praxis sammeln konnten.

Wacker: Jenny Stolze (2), Anna-Lena Großheim (9), Joelle Witt (3), Alissa Feldmann, Angelina Thiele, Charlotte Rohde (4), Lucy Vogeler, Melina Knabe (4/1). Lina Witt (1), Nike Pippart, Lilly Runge.

Siebenmeter: Wacker 1/1 - Thale 0; Zeitstrafen: Fehlanzeige

Bezirksliga, wJE

Wacker Westeregeln -

HC Salzland 06 19:7 (14:7)

Der SVW erwischte einen Auftakt nach Maß und ging in der dritten Minute mit 3:0 in Führung. Doch die Gäste kamen zunächst auch zu ihren Toren, wobei sich Celine Müller als sehr treffsicher erwies. Sie war es auch, die bis zum 7:11 in der 17. Minute alle Treffer für den HCS erzielte. In der Folge kam Melina Knabe ins Wacker-Tor, um vor allem die hohen Bälle zu entschärfen. Diese Maßnahme erwies sich als Glücksgriff des Trainergespanns, denn Wacker kassierte daraufhin bis zum Abpfiff keinen weiteren Gegentreffer. Mit einer beruhigenden 14:7- Führung ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel gab es eine knapp zehnminütige Torflaute. Erst Anna-Lena Großheim durchbrach in der 31. Minute den Bann. In der Abwehr ließ Wacker nichts anbrennen. Mit dem Abpfiff kannte der Jubel in der Halle keine Grenzen mehr. Vor dem letzten Nachholspiel in Schönebeck ist den Westeregelnerinnen die verdiente Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Wacker: Jenny Stolze, Anna-Lena Großheim (9), Joelle Witt, Alissa Feldmann, Angelina Thiele, Charlotte Rohde (1), Lucy Vogeler, Melina Knabe (6/2). Lina Witt (1), Nike Pippart, Lilly Runge (1), Marie Winkler (1)

Siebenmeter: Wacker 2/2 - HCS 0; Zeitstrafen: Fehlanzeige

Bezirksliga, mJD

HC Aschersleben -

W. Westeregeln 21:16 (10:7)

Personell stark geschwächt trat Wacker beim Tabellennachbarn Aschersleben an. Ohne Wechsler angereist, verlor der SVW mit 16:21 (7:10). Angesichts der 12:26-Hinspielpleite der Westeregelner scheint die Fünf-Tore-Niederlage mit dezimierter Truppe beim HCA dennoch achtbar. Daher erntete die Wacker-Sieben auch Lob und Anerkennung für die kämpferische Leistung von den Trainern.

Wacker: Alec Stolze - Felix Großheim (1), Janosch Reek (3), Matti Schönbein, Toni Thiel (1), Florian Stingl (7/1), Tom Annecke (4).

Siebenmeter: HCA 4/3 - Wacker 3/1

Bezirksliga, mJE

Wacker Westeregeln -

HT Halberstadt 22:21 (11:12)

Der Gastgeber begann hellwach, ging durch Tore von Luis Kania und Simon Karpe mit 2:0 in Führung, präsentierte sich sehr laufstark und in der Abwehr äußerst aufmerksam. Die verdiente Belohnung war die 6:3-Führung in der siebten Minute.

Moritz Malig im SVW-Gehäuse agierte abermals in Topform und vorn waren in der Anfangsphase Luis und Simon besonders treffsicher. Doch die im Schnitt ein Jahr älteren Harzer glichen in der 18. Minute zum 9:9 aus und erhöhten 15 Sekunden vor der Pause sogar zum 12:10. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf verkürzte Ole Schreier mit dem Pausenpfiff zum 11:12.

Auch im zweiten Durchgang blieb es eng. Die Wende leitete dann Lennard Keil mit seinem Kontertor zum 26:26 ein. Kurz darauf parierte Moritz einen Strafwurf und Ole erzielte im Gegenzug die Führung. Diese baute Wacker vor allem dank einer guten Abwehrleistung weiter aus. Doch der SVW ließ den erneuten Ausgleich zu.

Als Ole Malte Kaschny 45 Sekunden vor Abpfiff zum 22:21 traf, setzte Westeregeln alles daran, den Vorsprung erfolgreich über die Zeit zu bringen.

Wacker: Moritz Malig - Gabriel Kuhn, Richard Kupke, Ole Malte Kaschny (1), Luis Kania (6), Tino Schellhas, Simon Karpe (7/1), Luca Tiefert (2), Ole Schreier (4), Lennard Keil (2), Carlos Roscher, Sam-Lukas Karpe, Jakob Meier

Siebenmeter: Wacker 1/1 - HTH 3/1; Zeitstrafen: Wacker 0 - HTH 1

Bezirksliga, mJC

Wacker Westeregeln -

Kl. Oschersleb. 37:27 (17:17)

Mit dem Heimsieg über den Tabellenvorletzten wahrte Wacker in der Liga seine Chancen auf einen Platz unter den ersten drei Mannschaften. Mit nunmehr 13:11 Punkten liegt das Team von Maurice Witte und Detlef Tiefert auf Platz vier.

Der SVW fand schwer in die Partie und lag in der achten Minute bereits mit 3:6 hinten. Im Angriff leistete sich das Team zu viele Fehler, die die Gäste mit ihren Kontern bestraften. Als Manuel Wölfert in der achten Minute zum 4:6 verkürzte, war es bereits sein vierter Treffer. Seine Mitspieler hatten einfach kein Glück mit ihren Würfen. Als die Gäste mit 12:6 führten, verbuchten die Gastgeber sieben Treffer an die Latte beziehungsweise den Pfosten. Doch die Pechsträhne riss, Wacker glich zur Pause aus.

In der zweiten Halbzeit blieb es zunächst bei wechselnden Führungen ein Spiel auf Augenhöhe. Erst als sich Wacker zum 26:22 absetzen konnte, gaben sich die Gäste auf und unterlagen am Ende deutlich mit 27:37.

Wacker: Dustin Tiefert - Dominik Sera (1), Justin Zeidler (5), Robert Lemgau (6/3), Nicklas Christoph (1), Andy Beinhoff (9), Julian Gromadka, Tim Palme (3), Cornelius Wöbke (4), Manuel Wölfert (8), Paul Remus, Fabian Tönnigs, Yvan Möbes.

Siebenmeter: Wacker 3/3 - LSV 2/2; Zeitstrafen: Wacker 0 - LSV 1

Bezirksliga, wJC

Wacker Westeregeln -

SG Seehausen 18:22 (11:12)

Josie Klockmann brachte Wacker in Führung. Doch die konterstarken Gäste drehten die Partie bis zur zehnten Minute zum 4:2. Der SVW musste nun aufpassen, das Spiel nicht frühzeitig aus den Händen zu geben. Das gelang ihm dann auch, als Lisann Städer mit zwei Toren in der elften Minute zum 4:4 ausgleichen konnte und kurz darauf zum 7:6 vorlegte. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln und gingen kurz vor der Pause erneut mit zwei Toren in Führung. Praktisch mit der Halbzeitsirene verkürzte Vanessa Hinkel.

Nach der Pause setzten sich die Gäste leicht ab (17:14, 33.). Der SVW rannte nun ständig einem Rückstand hinterher und strahlte nur über Lisann Städer und Josie Klockmann Torgefahr aus. Beide markierten alle sieben Treffer im zweiten Durchgang. Zwar gelang es Westeregeln den Rückstand viereinhalb Minuten vor Abpfiff auf zwei Tore zu verkürzen, aber der psychologisch wichtige Anschlusstreffer gelang nicht, sodass am Ende nur die Gäste jubelten.

Wacker: Jaqueline Schulze - Corinna Döhner (1), Lisann Städer (7), Vanessa Hinkel (2/1), Josie Klockmann (7), Michelle Dzischer (1), Michelle Witt, Emily Wilzer, Celina Meier, Sarah Ebeling.

Siebenmeter: Wacker 1/1 - SGS 2/2; Zeitstrafen: Wacker 0 - SGS 1