Plauen (nrc) l In der Mitteldeutschen Oberliga konnten die Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt ihre Auswärtsbilanz aufpolieren. Mit einem klaren 38:26 (17:9)-Sieg beim HC Einheit Plauen glich der HVS die Heimniederlage wieder aus. "Die Jungs haben ein klasse Spiel gezeigt, es hat Spaß gemacht", lobte Co-Trainer Andreas Stops, der selbst die letzten sechs Minuten den Kasten der Staßfurter bewachte und drei Bälle entschärfte. "Es war schon aufregend, mal wieder im Tor zu stehen", scherzte Stops.

Die Sieben von Trainer Uwe Mäuer zeigte bereits von Beginn an eine strake Leistung, ging mit 3:0 in Front und führte bereits mit 7:0, bevor Plauen das erste Mal traf. "Ein Grund für unseren Vorsprung war auch Sebastian. Er hatte eine starke Form und entschärfte viele Bälle", lobte Stops Schlussmann Sebastian Schliwa.

Auch die Zusammenarbeit mit der Defensive gelang über weite Stecken sehr gut. So konnte der Gastgeber in der ersten Halbzeit nur neun Treffer landen. Staßfurt erzielte dagegen 17 Tore. "Die Vorgaben wurden in der Offensive fast immer umgesetzt", erklärte Stops sichtlich zufrieden. "Wir haben immer auf unsere Chancen gewartet."

In der zweiten Halbzeit setzte sich der HVS sogar auf zwischenzeitlich 14 Treffer (34:20) ab. Einzig die acht Zeitstrafen dürften den Trainern bitter aufgestoßen sein, eine Rote Karte gab es allerdings für keinen Staßfurter. Das Verhältnis der Strafwürfe war dagegen recht ausgeglichen, der HVS erhielt vier, Plauen fünf. Novum bei den Rot-Weissen: Nilas Praest, der sonst für die Siebenmeter zuständig ist, nahm sich nur einmal den Ball und verfehlte sein Ziel. Danach übte sich Sebastian Scholz im Siebenmeter-Werfen und versenkte seine drei Würfe souverän im Tor der Gastgeber.

Am Ende konnte Staßfurt über den höchsten Auswärtssieg der Saison jubeln. "Das freut uns vor allem auch für unsere mitgereisten Fans", so Stops.

HVS: Schliwa, Stops - Frank (4), Oswald, Ortmann(2), Bruchno (3), Retting(7), Jacobi(5), Ernst (1), Praest (9), Hähnel(3), Scholz (4/3)

Siebemmeter: Staßfurt 4/3 - Plauen 5/4; Zeitstrafen: Staßfurt 8 - Plauen 2