Heute wird die Paul-Merkewitz-Halle aus allen Nähten platzen. Ab 19.30 Uhr steht das Derby in der Mitteldeutschen Handball-Oberliga zwischen dem HV Staßfurt und der TSG Calbe bevor. Und viele Fans der Saalestädter werden das Team begleiten.

Calbe/Staßfurt l Es dürfte eine äußerst interessante Partie werden. Beide Teams präsentieren sich derzeit gut in Form. Während sich die TSG aus den letzten beiden Partien drei Punkte sicherte, bestachen die Staßfurter in Plauen durch konsequente Offensive, gewannen mit zwölf Zählern Vorsprung (38:26). "Die Partie haben wir aber abgehakt", betont Andreas Stops, der Co-Trainer. Seit Montag konzentrieren sich seine Schützlinge auf das bevorstehende Derby, wollen sich für die 24:27-Niederlage im Hinspiel revanchieren. "Wir dürfen die TSG nicht unterschätzen. Sie hat vor einer Woche gegen den HC Burgenland einen Punkt erkämpft. Sie steht in der Tabellen unten drin, braucht jeden Punkt und wird bis in die Haarspitzen motiviert sein."

Das dürfte allerdings auch für den HVS gelten, der den Schwung aus der Plauen-Partie mitnehmen möchte. "Wir müssen im Abschluss konzentriert bleiben und dürfen unsere Würfe nicht leichtfertig nehmen."

Mit der Chancenverwertung haderte zuletzt die TSG, hätte bei konsequenterer Nutzung gegen Burgenland auch gewinnen können. "Wir haben daran gearbeitet", erklärt Trainer Peter Weiß, auch wenn die Bedingungen nicht optimal waren. "Aber das soll keine Ausrede sein. Im Derby zählt das nicht."