Tom Behrendt genoss diesen besonderen Moment, als er als Letzter bei der Siegerehrung aufgerufen wurde und ganz nach oben stürmte. Der Hecklinger in Diensten des SC Magdeburg schaffte am Wochenende bei der Hallen-Landesmeisterschaft in Halle gleich zweimal den Sprung aufs Treppchen. Der B-Jugendliche siegte über 60 Meter Hürden und wurde Dritter über 60 Meter. Teamkollegin Jessica Graf durfte sich ebenfalls über Edelmetall freuen, aber nicht allein. Die Egelnerin lief in der 4x200 Meter-Staffel der weiblichen Jugend B zum Titel.

Von Sandra Arm

Halle. In den vergangenen Monaten konnte insbesondere Tom über solche Glücks- momente aufgrund von Verletzungen nur selten berichten. Diese Zeit scheint nun endgültig vorbei. Erst vor 14 Tagen lief das Mitglied des "cash‘n fun" Junior Teams der Salzlandsparkasse bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften in Magdeburg über 60 und 200 Meter zweimal auf Rang zwei ein. Die Freude über die ersten beiden Podestplätze in diesem Jahr war ihm anzusehen. Allerdings baumelte bei diesen Wettkämpfen noch keine Medaille um seinen Hals.

Diese gab es dann am Sonntag. Die erste dann über 60 Meter. Im Vorlauf sprintete er hinter Tom Wesemann (Haldensleber SC) in 7,42 Sekunden ins Ziel. Damit verbesserte er seine Zeit gegenüber Magdeburg um fünf Hundertstel. Im Finale steigerte er sich nochmals um drei Hundertstel und überquerte als Dritter hinter Lars Wesemann (7,32 Sekunden) und Kevin Manz (7,33 Sekunden/SV Halle) die Ziellinie. "Ich hätte den Lauf ein bisschen schneller erwartet", sagte Tom. Dabei war ihm die Platzierung nicht so wichtig, sondern mehr die Zeit, die allerdings nach seiner Ansicht "noch ausbaufähig ist". Die Norm für die Deutsche Jugend-Meisterschaft liegt nämlich bei 7,15 Sekunden.

Der anschließende Lauf über 60 Meter Hürden verlief für ihn "nicht optimal". Dabei kam er gut aus dem Block. Die Schwierigkeit besteht bei ihm vorrangig darin, die erste Hürde optimal zu überqueren. Das gelang ihm nicht ganz. Er musste abbremsen und überquerte springend die Hürde, anstatt zu laufen. Erst ab der dritten, vierten Hürde fand er zu seinem Rhythmus und legte einen starken Schlussspurt hin. Selbst sein Trainer zeigte sich begeistert. So stand am Ende eine neue persönliche Bestleistung von 8,74 Sekunden sowie der erste Platz zu Buche.

In der 4x200 Meter-Staffel stimmte dann das Timing bei der Übergabe nicht. Startläufer Per Janke sollte den Stab an Tom übergeben. "Ich habe gesehen, dass Per sehr schnell auf mich zukam. Ich bin aber zu früh losgelaufen, so dass er mich nicht mehr bekommen hat", ärgerte sich Tom, aber mehr darüber, dass das Quartett mit den anderen Staffeln hätte mithalten und sogar Erster werden können.

Diese Platzierung erreichte dann Jessica Graf mit der 4x200 Meter-Staffel, die in 1:49,24 Minuten das Ziel vor dem LAC Dessau I (1:52,86 Minuten) und der StG Turbine/Teutschenthal II (2:01,34 Minuten) überquerte. Die Wechsel verliefen reibungslos, obwohl "wir diese vorher nicht so richtig trainiert haben". Jessica bekam als Dritte den Stab von Barbora Knotkova überreicht und zeigte sich anschließend zufrieden mit ihre Runde.

Ihre Sprinterqualitäten stellte das Mitglied des "cash‘n fun" Junior Teams der Salzlandsparkasse dann über 60 Meter unter Beweis. Die Vorlaufzeit von 8,35 Sekunden gab Zuversicht für das Finale. Ihre persönliche Bestzeit verpasste sie dabei nur um fünf Hundertstel. "Ich hätte eigentlich gedacht, dass ich schneller unterwegs war." Doch ausgerechnet vor dem Endlauf verspürte Jessica erneut Schmerzen im Fuß. Sie biss auf die Zähne und kam als Fünfte nach 8,42 Sekunden ins Ziel. "Mir hat dann auch auf den letzten Metern die Kraft gefehlt", wusste sie.

Ihren Fuß wird Jessica am Wochenende nicht schonen können, denn dann geht sie bei der Deutschen Hallenmeisterschaft im Mehrkampf in Stutt-gart an den Start. Dafür hatte sie sich aufgrund ihrer Leistungen bei den absolvierten Siebenkämpfen im Sommer qualifiziert. Die Norm lag bei 4 300 Punkten, die Jessica bei den 20. Nationalen Landesmeisterschaften im Mehrkampf Mitte Juni in Chemnitz mit 4 376 Zählern knackte.