Es war ein rabenschwarzer Tag für den Handball-Nachwuchs des SV Wacker Westeregeln. Lediglich die weibliche E-Jugend konnte einen Sieg einfahren. Außerdem kristallisierte sich die TSG Calbe als Wacker-Schreck heraus.

Westeregeln/Schönebeck (bho/chj) l Die männliche D-Jugend hatte der TSG Calbe nichts entgegenzusetzen. Gegen den unangefochtenen Spitzenreiter der Bezirksliga scheint derzeit kein Kraut gewachsen zu sein. Bereits zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 19:3. Wacker fand kein spielerisches Mittel, die starke gegnerische Deckung zu überwinden, kassierte im Gegenzug zahlreiche Konter und unterlag schließlich deutlich mit 7:39. Auch die weibliche C-Jugend hatte mit 9:35 gegen Calbe das deutliche Nachsehen.

Bezirksliga, wJE

Lok Schönebeck -

W. Westeregeln 5:11 (3:9)

Am letzten Spieltag in der Bezirksliga ging es für den frisch gebackenen Bezirksmeister zum Nachholspiel nach Schönebeck. Der SV Wacker war bereits vor dem Spiel nicht mehr vom ersten Platz der Tabelle zu verdrängen. Kurzfristig mussten die Gäste krankheitsbedingt auf Anna-Lena Großheim und Lina Witt verzichten. Im Tor schenkte das Trainergespann Nick Elsner und Magnus Rohde ihrer Spielerin Alissa Feldmann das Vertrauen, welches sie auch prompt mit einer hervorragenden Leistung zurückzahlte.

Die erste Führung des Tabellenführers konnte Schönebeck noch ausgleichen. Ab der fünften Minute hatte Wacker dann das Geschehen in der eigenen Hand und baute den Vorsprung von 2:1 auf 5:1 aus. Immer wieder versuchte der SVW, mit gezielten Kontergegenstößen Nadelstiche zu setzen. Bis zur Pause setzte sich Westeregeln mit 9:3 ab. Mit Wiederanpfiff war auf beiden Seiten ein wenig Sand im Getriebe. Keinem gelang der erste Treffer nach der Pause. Es dauerte ganze elf Minuten, bis die Gäste zum 3:10 trafen. Im Anschluss war der Hausherr wieder am Zug. Durch Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten kam Lok zu zwei Toren in Folge. Den Schlusspunkt markierten dann wiederum die Gäste zum 11:5-Endstand.

Der Bezirksmeister beendete die Saison mit 22:2 Punkten und nur 68 Gegentoren. Damit stellte Wacker die mit Abstand beste Abwehr der Liga. Nächster Höhepunkt ist die Austragung der Landesmeisterschaft am 18. Mai 2014 in Jessen. Wer also noch Lust hat, das Team nach Jessen mit dem Bus zu begleiten, kann sich ab sofort beim Trainergespann Elsner/Rohde melden.

Wacker: Jenny Stolze (1), Lucy Vogeler, Alissa Feldmann, Lilly Runge, Nike Pippart, Angelina Thiele, Charlotte Rohde (6), Joelle Witt (2), Melina Knabe (2), Marie Winkler

Bezirksliga, wJC

Wacker Westeregeln -

TSG Calbe 9:35 (6:15)

Gegen den Titelaspiranten und derzeitigen Tabellenzweiten TSG Calbe war für die weibliche C-Jugend nichts zu holen. Am Ende unterlag der Tabellenzehnte im Salzlandkreis-Derby deutlich mit 9:35 (6:16).

Nur zu Beginn der Partie konnte Wacker dem Favoriten Paroli bieten. Josie Klockmann brachte Wacker in der zweiten Minute sogar mit 1:0 in Führung, was aber auch die einzige im gesamten Verlauf bleiben sollte. Als Calbe in der vierten Minute erstmals mit 2:1 in Führung ging, konnte Lisann Städer knapp eine Minute später zum 2:2 ausgleichen. Auch als sich die Gäste in der fünf Minuten auf drei Tore (5:2) absetzten konnten, bäumte sich Wacker nochmals auf und packte durch zwei Tore von Lisann noch einmal den Anschluss zum 4:5.

Ab der Mitte der ersten Hälfte, beim Stand von 5:7, drehten die Gäste jedoch mächtig auf und Westeregeln gelang im Angriff kaum noch etwas Zwingendes. Lediglich Vanessa Hinkel traf in der letzten Minute per Strafwurf zum 6:13. Doch selbst in der Schlussminute kassierte Wacker noch zwei weitere Gegentreffer zum 6:15-Pausenstand.

Nach der Pause gelang dem SVW kaum noch etwas. Im Angriff leistete sich das Team gegen die gut eingestellte Abwehr der Gäste zu viele Fehlversuche, sodass nur noch drei weitere Treffer heraussprangen. Im Gegenzug kassierte es noch 20 weitere Treffer zum 9:35-Endstand, wobei sich Wacker besonders bei den schnellen Gegenstößen nach eigenem Ballverlust anfällig zeigte und insgesamt zwölf Kontertore kassierte. Wacker verbleibt so auf dem zehnten und vorletzten Tabellenplatz.

Wacker: Jacqueline Schulze - Sarah Ebeling, Pauline Döhner, Lisann Städer (5), Michelle Witt, Emily Wilzer, Vanessa Hinkel (3/1), Michelle Dzischer , Josie Klockmann (1), Celina Meier

Siebenmeter: Wacker 1/1 - Calbe 7/4; Zeitstrafen: Wacker 2 - Calbe 1

Bezirksliga, mJC

Wacker Westeregeln -

Quedlinburg 30:38 (15:19)

Zu Beginn der Partie gegen den bereits als Bezirksmeister feststehenden Quedlinburger SV waren die Gastgeber hell wach. Robert Lemgau brachte sein Team mit 1:0 in Führung. Den zwischenzeitlichen Ausgleich konterte Wacker durch Andy Beinhoff zur erneuten Führung. Bis zum 6:5 in der achten Minute konnte der SVW stets vorlegen und brachte den Spitzenreiter in Bedrängnis.

Doch dann zog der Tabellenführer an und setzte sich zum 9:6 ab. Die Gastgeber konnten im ersten Abschnitt den Rückstand noch zweimal auf zwei Tore verkürzen, aber der Anschlusstreffer sollte einfach nicht gelingen. Immer wieder zeigte das Team Lücken in der Deckung und war insbesondere aus dem gegnerischen Rückraum, mit den agilen Vito Weinberg (zwölf Tore) und Linksaußen Florian Fricke (zehn), anfällig.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit konnte Wacker den Rückstand bis zum 21:25 nicht weiter verkürzen. Doch plötzlich schien es, als würde der SVW noch einmal in Schlagdistanz kommen, als Andy Beinhoff binnen einer Minute mit zwei Toren zum 23:25 verkürzte. Aber wie schon im ersten Durchgang gelang der Anschlusstreffer nicht und die Gäste zogen wieder auf vier Tore davon. Wacker gab sich jedoch nicht auf, verkürzte in der 45. Minute durch Justin Zeidler auf zwei Tore, kassierte jedoch in den nächsten beiden Minuten drei Tore in Folge zum vorentscheidenden 28:33, unterlag am Ende deutlich. Die Abwehrleistung, mit 38 Gegentoren, ließ zu wünschen übrig. Jedoch zeigten die Gäste, dass sie zurecht Spitzenreiter sind.

Wacker: Dustin Tiefert - Cornelius Wöbke (1), Paul Remus, Andy Beinhoff (8), Manuel Wölfert (1), Justin Zeidler (6), Yvan Möbes, Nicklas Christoph (2), Fabian Tönnings, Luca Elsner (1), Robert Lemgau (9/1), Julian Gromadka, Tim Palme (2)

Siebenmeter: Wacker 3/1 - Quedlinburg 5/5; Zeitstrafen: Wacker 1 - Quedlinburg 3