Staßfurt (chj) l Der SV 09 Staßfurt (10.) bekommt es in der Fußball-Landesklasse mit einer echten Herkulesaufgabe zu tun. Morgen um 15.30 Uhr reist mit dem SV Westerhausen der Tabellenführer an. Ganze 23 Punkte trennen beide Teams in der Tabelle - lediglich einen mehr hat der SV 09 auf dem Konto. Doch gerade deswegen glaubt Torwarttrainer Jan Winkler, dass "es eins der einfachsten Spiele für uns wird".

Die Zielstellung laute dennoch wie immer - egal gegen wen es geht - drei Punkte, "warum soll Staßfurt Westerhausen nicht schlagen?" Dass es sich beim Gegner um den Tabellenführer handelt, ruft zwar gesunden Respekt hervor, aber keine Angst. "Wir haben nichts zu verlieren. Niemand erwartet etwas von uns", weiß Winkler. Schließlich könne in der Liga durchaus jeder jeden schlagen.

An das Hinspiel allerdings dürfte der SV 09 keine guten Erinnerungen haben, schließlich setzte es eine 0:5-Schlappe. Winkler gesteht zwar ein, dass "Westerhausen damals verdient gewonnen hatte", doch die Höhe des Siegs schien durch den Schiedsrichter begünstigt gewesen zu sein. "Selbst der gegnerische Trainer hat sich dafür entschuldigt." In Erinnerung hat Winkler auch noch, dass der SVW eine "super Truppe, eine starke Abwehr und einen gefährlichen Sturm hat".

Um gegen den Spitzenreiter bestehen zu können, kommt den Staßfurtern ganz gelegen, dass sich das Lazarett wieder gelichtet hat. "Unsere Personaldecke hat sich weitgehend stabilisiert." Nur hinter Sven Limpächer und Robert Michalak stehe noch ein Fragezeichen, da sich beide im Aufbautraining befinden.

Es fehlen: Sven Limpächer, Robert Michalak (beide fraglich)