In der Hinrunde haderte der SV Förderstedt (9.) mit fehlender Konstanz. Diese ist nun eingekehrt - allerdings im negativen Sinne. Seit sieben Partien wartet der Fußball-Landesligist auf einen Sieg. Morgen reist mit dem SV Irxleben (5.) ein Team an, gegen das es ganz schwer wird, diesen Trend zu stoppen. Doch Trainer Lothar Lampe warnt davor, dass sich dies morgen ab 15 Uhr sogar in Übermotivation umwandelt.

Förderstedt l "Wenn wir übermotiviert sind, werden wir ins offene Messer laufen", warnt der Trainer. Lampe fordert, dass sich seine Elf geschlossen präsentiert, um die Irxlebener "mit ihren richtig guten Spielern" zu stoppen.

Mit sieben Treffern ist Tino Ahlemann Irxlebens erfolgreichster Torschütze. Doch Förderstedts Trainer hält von einer möglichen Manndeckung nicht viel, da dies Risiken birgt. "Der Gegner hat noch drei andere gute Spieler, die dann treffen würden." Umso wichtiger sei es, geschlossen aufzutreten.

Doch nicht nur im Angriff weist der SVI Qualität auf. Noch stärker ist die Defensive. Mit lediglich 23 Gegentoren stellen die Gäste die drittbeste Abwehr der Liga. Zum Vergleich: Der SV Förderstedt kassierte bereits 44 Treffer. Lampe weiß, was die gegnerische Defensive so stark macht. "Irxleben hat eine sehr großgewachsene Mannschaft." Hohe Bälle dürften nicht das beste Mittel werden, Kombinationen per Kurzpassspiel müssen gezielt gesucht werden.

Das Hinspiel entschied der SVI mit 4:1 für sich. Ein früher Doppelschlag durchkreuzte die Förderstedter Pläne. Umso wichtiger wird es morgen, von der ersten Minute an konzentriert zu agieren. Und noch viel wichtiger: Die Möglichkeiten müssen konsequenter genutzt werden. "Im Hinspiel war die Chancenverwertung unser Manko", erinnert sich Lampe.

Um vor dem Tor wieder erfolgreicher zu werden, hofft Förderstedts Coach auf seine Stürmer Maik Adrian und Lukas Dübecke. "Ihnen fehlt das Erfolgserlebnis. Ein Treffer könnte ihren Knoten platzen lassen." Doch nicht nur die beiden Angreifer stehen in der Pflicht. Mit acht Gegentreffern in den zurückliegenden drei Partien ist auch die Abwehr mehr als gefragt, um aus einer sicheren Defensive heraus Angriffe zu starten.

Im Hinblick auf den Rückrundenstart ist Lampe etwas enttäuscht. Jedoch nicht vom Auftreten seiner Schützlinge, vielmehr von den Resultaten. "Wir haben oft gut gespielt und gegengehalten. Aber die Ausbeute ist absolut zu wenig. Wir haben uns zu oft selbst um den Lohn gebracht." Doch auch die Irxlebener dürften nicht zufrieden sein mit ihrer bisherigen Bilanz. "Eigentlich lautet ihre Zielstellung, ganz oben mitzuspielen", weiß Lampe. Von der Motivation her dürften also beide Teams den Vergleich sehr ernst nehmen. "Es wird sehr schwer. Das wissen auch die Spieler."

Damit Förderstedt wieder zurück in die Erfolgsspur findet, zählt Lampe nicht nur auf seine Truppe, auch die Zuschauer sind gefragt. "Sie müssen uns den Rücken stärken." In der Vergangenheit machte sich der Unmut der Ränge hin und wieder in Richtung Schiedsrichter bemerkbar. "Es kommt ja niemand nach Förderstedt, um gegen uns zu pfeifen. Die Unparteiischen sind nicht schuld. Auch wenn der Frust der Zuschauer teilweise verständlich ist, sollen sie lieber die Mannschaft anfeuern."