Der Zwönitztalpokal zählt mittlerweile schon zum Standardwettkampf für die Athleten der Sport- und Karateschule Staßfurt. Auch dieses Mal zeigten die Staßfurter in Burkhardtsdorf glänzende Leistungen und sahnten ganze 17 Medaillen ab.

Burkhardtsdorf (kto/chj) l Dass diese Veranstaltung sehr beliebt unter den Vereinen vieler Bundesländer wie Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bayern, Berlin und Brandenburg ist, zeigten die über 500 Starts in den Kategorien Kata und Kumite. Wolfgang Weigert, Präsident des Deutschen Karateverbandes, ließ es sich daher nicht nehmen, das Turnier persönlich zu eröffnen.

Zu Beginn des Wettkampfes gingen dieses Mal mit Felix Rademacher, Lisa Schmid und Lara Gutjahr drei Neulinge an den Start. Wenn auch noch nicht mit in einer Platzierung belohnt, konnten sie doch erste Erfahrungen mit bislang unbekannten Gegnern sammeln.

Dass Erfahrung sich auszahlt, zeigten Marek Bartels (Platz eins, Kumite U 11 ab 35 Kilogramm) und Toni Asmussen (Platz drei, Kumite U 11, bis 35 Kilogramm) in den Kämpfen ihrer Kategorie.

Starter im Schülerbereich waren Tim Graefe und Michel Buchholz. Beide starteten in der Kategorie Kumite Schüler bis 40 Kilogramm. Aufgrund der großen Anzahl von über 20 Teilnehmern wurde diese Kategorie in zwei Pools aufgeteilt. Während sich Tim über Platz fünf freuen durfte, packte Michel über vier Kämpfe den Sprung ins Finale, welches er dann durch sportliches Geschick auch für sich entscheiden konnte.

Ein weiteres Mal starteten Michel, Tim und Toni als Team im Schülerbereich. In drei zu absolvierenden Begegnungen konnten sie auch hier Stärke beweisen und einen verdienten dritten Platz erringen. Michel zeigte sich sowohl im Einzelwettbewerb auch im Team souverän. In seinen insgesamt acht Kämpfen konnte er siebenmal siegen, ein Kampf endete unentschieden.

Die letzte Teilnehmerin in der Altersklasse U 14 war Fabienne Gottschalk. Sie sicherte sich in der Kategorie weiblich bis 50 Kilogramm ebenfalls den ersten Platz. Eine Silbermedaille errang sie außerdem mit dem weiblichen Kumite-Team.

Nach den Siegerehrungen im Kinder- und Schülerbereich begannen die Wettkämpfe der Jugend, Junioren und der Leistungsklasse.

Jule Tomischka startete nach ihrem Erfolg bei der diesjährigen Landesmeisterschaft bereits das zweite Mal planmäßig in der Altersklasse Jugend, konnte sich hier jedoch nicht gegen ihre Konkurrenz durchsetzen.

Lucas Tomischka und Lucas Herrmann kämpften zunächst in ihrer Altersklasse U 18 Kata. Nach jeweils zwei gewonnenen Kämpfen, auch gegen die Landesmeister aus Thüringen und Sachsen, standen sich die beiden Vereinskollegen im Finale gegenüber. Den direkten Vergleich bei Vorführungen der Kata Unzu entschied dann Lucas Tomischka für sich.

Beide Sportler traten danach zusätzlich erstmals in der Kata-Leistungsklasse an. Hier zeigten sie ihren erfahreneren und älteren Gegnern, dass mit ihnen in Zukunft zu rechnen ist. Lucas Herrmann errang Platz fünf und Lucas Tomischka konnte sich mit Platz drei sogar über eine weitere Medaille freuen.

Der Kumite-Wettbewerb der Jugend begann mit dem Teamkämpfen. Für die Kumite-Mannschaft holte sich die Mannschaft aus Staßfurt dieses Mal Verstärkung aus dem Landeskader: So starteten Tom Bothe, Bernd Bechstein und Jonas Kerber. Das Team hatte insgesamt drei Begegnungen und konnte jede bereits nach zwei Kämpfen für sich entscheiden. Somit sicherte sich das Team überzeugend den Sieg in dieser Kategorie. Allerdings verletzte sich Tom während dieser Kämpfe unglücklich am Fuß, sodass er im Einzelvorzeitig ausscheiden musste. Bernd hingegen, der im Team nicht zum Zuge kam, konnte sich in der Kategorie Kumite Jugend ab 70 Kilogramm den zweiten Platz sichern.

Den Erfolgen der Karateschule Staßfurt war zu diesem Zeitpunkt noch immer kein Ende gesetzt. Luisa Brett trat in den Kategorien Jugend weiblich bis 47 und Junioren weiblich bis 59 Kilogramm an. In beiden Kategorien konnte sie sich in jeweils zwei Kämpfen doppelt Silber sichern. Außerdem war sie Teil des weiblichen Kumite-Teams, welches ebenfalls den zweiten Platz erreichte.

Pauline Machlitt trat in der Kategorie Kumite Jugend weiblich ab 54 Kilogramm an, errang hier einen zweiten Platz und war ebenfalls Mitglied des weiblichen Kumite-Teams. Lisa Zimmermann trat in den Kategorien Junioren weiblich bis 59 Kilogramm und in der Leistungsklasse an, in der ihr mit Platz drei ebenfalls der Sprung aufs Treppchen gelang.

Felix Kuse und Leon Geist besetzten die Kategorien Junioren und Leistungsklasse im Kumite. Während sich Felix sicher Gold erkämpfte, hatte Leon in dieser Kategorie weniger Erfolg. Umso mehr freuten sich beide über dritte Plätz in der Leistungsklasse männlich bis 75 Kilogramm.

Mit sechs Gold-, fünf Silbermedaillen, sieben Bronzeplätzen sowie weiteren Platzierungen konnten die Staßfurter Wettkämpfer einmal mehr ihre Stärke unter Beweis stellen. Sowohl Trainer als auch Athleten waren mehr als zufrieden.