Schlanstedt (nrc) l Steffen Grohe und Bernhard Knoll dürften einige graue Haare bekommen haben, als sie die Leistung ihrer Schützlinge gegen den SV Olympia Schlanstedt sahen. Mit 0:4 (0:3) mussten sich die Fußballer der ZLG Atzendorf am Ende in der Landesklasse geschlagen geben. Das erste Tor fiel bereits nach 40 Sekunden.

"Wir haben niemals wirklich in die Partie gefunden", haderte Grohe. "Nur drei Spieler erreichten ihre Normalform, der Rest hat keinen Fuß auf den Platz bekommen." Den ersten Treffer erzielte Stefan Krull, nachdem den Gästen ein verheerender Fehlpass unterlief. "Der Gegner bekam den Ball quasi auf den Fuß gelegt", konstatierte der Trainer.

Im Vorfeld hatte Grohe eigentlich nur gemahnt, die erspielten Chancen besser zu nutzen, doch "davon hatten wir sehr wenige." Lediglich Tobias Sura gelang ein gefährlicher Schuss auf den Schlandstedter Kasten in der zweiten Hälfte. Da führten die Gastgeber bereits mit 3:0.

Es lief einfach nichts zusammen bei der ZLG. Ausschlaggebend dürfte vor allem in der Abwehr das Fehlen von Robert Stange und Kai Faatz gewesen sein. "Die beiden haben seit Wochen eine gute Form und ihr Fehlen hat sich wirklich bemerkbar gemacht", schätzte Grohe ein. Dass es am Ende 0:4 stand und nicht noch höher, verdankte Atzendorf auch Torwart Sascha Eisenträger. "Er hat viele der gefährlichen Chancen entschärft", hob der Trainer seinen Keeper hervor.

Auf dem Feld selbst haperte es neben einer schwachen Abwehr auch an der Zweikampfführung. "In den ersten 30 Minuten der Partie haben wir nicht ein Duell gewonnen", so Grohe. Erst danach traute sich die ZLG mehr zu und nahm das Eins-gegen-Eins an.

Doch die Schlan-stedter, vor allem Krull, "konnten schalten und walten wie sie wollten", haderte der Trainer. "Sie haben uns gezeigt wie es geht." Atzendorf erwachte erst 15 Minuten vor dem Abpfiff aus dem Dornröschenschlaf und zeigte, zu welchen Leistungen das Team eigentlich fähig ist. "Wir werden unter der Woche diese Partie intensiv auswerten, denn gegen Bernburg wird es im nächsten Spiel nicht einfacher", so Grohe. Trotz der Niederlage bleibt die ZLG weiterhin auf dem elften Rang und hat zehn Punkte Luft zu einem Abstiegsplatz.

Atzendorf: Eisenträger - Kutz, Maier (52. Gehrke), Wolter, Voigtländer, Brüggemann, Linsdorf, Ebeling, Sura (60. Tolle), Rock, Knoll

Tore: 0:1 Stefan Krull (1.), 0:2 Denny Ahrens (15.), 0:3 Florian Trabandt (42.), 0:4 Stefan Krull (64.); SR: David Kawitzke; ZS: 85