Die Förderstedter haben noch eine Rechnung offen, schaut man sich zumindest das Hinspiel gegen den SV Lok Aschersleben an. Morgen um 15 Uhr hat die Elf von Lothar Lampe die Gelegenheit, in der Rückrundenpartie der Fußball-Landesliga die Punkte daheim zu behalten und den neunten Tabellenplatz zu sichern.

Förderstedt l 0:4 (0:2) hieß es am Ende gegen die Ascherslebener, also "haben wir noch etwas gut zu machen", sagt Lampe. Allerdings gehen beide Mannschaften alles andere als entspannt in die Begegnung. Der SV Lok muss siegen, will er nicht auf die Abstiegsränge rutschen. Förderstedt muss gewinnen, will der SVF weiterhin im Mittelfeld der Landesliga bleiben. "Aschersleben wird nicht anreisen, um uns Punkte zu schenken", weiß der Trainer.

Im Hinspiel war es Patrick Illiger, der per Doppelschlag den Sieg des SV Lok sicherte. Dennoch hat Lampe keine Sonderbewachung für den Ascherslebener angeordnet. "Sie haben auch andere gute Spieler, auf die wir achten müssen", so der Coach. "Eigentlich überrascht es mich schon ein wenig, dass Aschersleben um den Abstieg fürchten muss."

Sieht man sich das Torverhältnis an, nehmen sich beide Mannschaften nicht viel. Förderstedt hat 35 Tore erzielt und 49 Gegentreffer kassiert. Zum Vergleich: Lok Aschersleben hat ein Torverhältnis von 43:59. Lampe geht davon aus, dass "die Defensive in dieser Partie sehr wichtig wird."

Allerdings erwartet er auch von seiner Mannschaft, "dass sie ihre Chancen nutzt. Die Verwertung unserer Möglichkeiten in Halberstadt war nicht die beste." Daran wurde unter der Woche gearbeitet.

Personell werden Lampe im schlimmsten Fall zwei Spieler fehlen. Marco Janich muss nach seiner fünften Gelben Karte von der Bank aus zusehen. Hinter dem Einsatz von Martin Umso erfreulicher ist es, sicher auch für die Zuschauer, dass Tim Tappenbeck wieder dabei sein wird. Gegen Germania Halberstadt II musste er beruflich aussetzen.

Es fehlen: Martin Stille (fraglich), Marco Janich (gesperrt); SR: Marco Uhlmann; Hinspiel: 4:0 für Aschersleben

Bilder