Volleyball l Atzendorf (nbr/chj) Inspiriert vom Gedanken, aus der Außenseiterrolle heraus einen Tag bei guter Laune zu genießen, startete das Volleyball-Team "Kukident-Reisen" der ZLG Atzendorf zur Nordostdeutschen Meisterschaft der Altersklasse Ü 47 nach Brandenburg. Am Ende sprang für das Team um Henry Melle, Claus-Peter Hoffmann, Frank Däbernitz, Frank Hehne, Mario Jelitte, Michael Toelk und Andreas Linke sogar der vierte Platz heraus.

Mit dieser Einstellung gelang es im Auftaktspiel, dem Berliner Vizemeister SV Frie- drichstadt einen Satzgewinn abzuringen. Bereits damit wurde die eigene Zielstellung realisiert.

Gleich im Anschluss erwartete der Landesmeister Brandenburgs die ZLG. Mit dem freigesetzten Adrenalin im Blut gelang den "Kukident-Reisen" mit einem glatten 2:0 ein außergewöhnliches Resultat. Hehnes Annahmeleistung sowie eine Steigerung im Zuspiel bildeten die Schlüssel zum Erfolg. Alle Atzendorfer riefen ihr Können ab und zeigten eine kompakte Mannschaftsleistung.

Im Halbfinale gegen die Ex-Profis des mehrmaligen deutschen Seniorenmeisters Helios Berlin gab es allerdings nichts zu holen für die ZLG. Also galt die Konzetration dem Spiel um Platz drei. Bereits zu Beginn wurde der Kräfteverschleiß deutlich. Die bisherigen drei Partien zollten ihren Tribut bei den sieben Aktiven. Zwar gelang es ihnen mehrmals, den Rückstand zu verkürzen, aber eine eigene Führung war nicht mehr zu erreichen.

Das Atzendorfer Fazit nach dem vierten Platz fiel durchweg positiv aus. Das Projekt "Seniorenvolleyball im Salzlandkreis" hat Erfolg. So zählen die "Kukident-Reisen" zu den vier besten Mannschaften ihrer Altersklasse aus den Ländern Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt.