Mit einem deutlichen 6:3 (3:1)-Erfolg der TSG Calbe II über die TSG Unseburg/Tarthung fuhren die Gastgeber einen "Bigpoint" im Kampf um den Verbleib in der Fußball-Salzlandliga ein. Unseburg hingegen büßte einen Platz ein, ist nun Vierter.

Calbe l "Die drei Punkte sind im Kampf um den Klassenerhalt Gold wert", wusste Calbes Trainer Jörg Harms. Er war vor allem mit den ersten 45 Minuten zufrieden, "in denen wir viel über außen gegangen sind". Gästetrainer Tino Kirst hingegen ärgerte vor allem das Ergebnis. "Das waren zu viele Gegentore." Obwohl seine Elf zur Pause bereits mit 1:3 hinten lag, gab es Lichtblicke. "Rein fußballerisch war ich in der ersten Halbzeit größtenteils zufrieden", blickte er zurück.

Die Calbenser, die sich mit drei Landesliga-Akteuren verstärkt hatten, erwischten einen Start nach Maß. Nach einem Standard fiel bereits in der fünften Minute der Führungstreffer durch Florian Schmidt, nach einem "kollektiven Schlaf der Hintermannschaft", wie Kirst es beobachtete.

Doch es dauerte nicht lange, bis Denis Winter per Strafstoß ausglich. Der Treffer fiel in der 17. Minute und "danach haben wir Kontrolle erlangt", erinnerte sich der Unseburger Trainer. Aber nur fünf Minuten später musste der Coach mit ansehen, wie der Ball von seinen Schützlingen leichtfertig vertändelt wurde und Claudio Recklebes Tor in der 22. Minute die Gastgeber wieder in Front brachte. Weitere sechs Minuten später legte Recklebe nach einer schönen Flanke nach und stellte so den Halbzeitstand her. Mit diesem Treffer haderte Kirst. "Die Verteidiger hatten in der Situation alles im Kopf, nur nicht die Gegenspieler."

Nach dem Seitenwechsel tütete Calbe den Dreier in der 57. Minute ein, als Schmidt durch die Unseburger Abwehrreihe tänzelte und schließlich von Torhüter Sebastian Weißke zu Fall gebracht wurde: Strafstoß und Gelbe Karte. Patrick Daniel verwandelte zum 4:1.

In der Folge verflachte die Partie. Unseburg wollte, konnte aber nicht und Calbe tat nun nicht mehr als nötig. Beide Mannschaften schienen im Hinterkopf zu haben, dass nach einem Tag Pause das nächste Spiel auf dem Plan stand. Das 5:1 durch Steven Brehmer fiel eher überraschend.

Kurz vor Schluss allerdings bekamen die Gäste die zweite Luft. In der 84. Minute erzielte Tobias Gronau das 2:5, der eingewechselte José Mundt zwei Minuten später das 3:5. Doch die eventuell aufgekeimten Hoffnungen wurden in der Schlussminute zerschlagen, als Daniel Schwan den Ball von links in den Strafraum flankte und Robert Wenisch unglücklich zum 3:6-Endstand in den eigenen Kasten abfälschte.

Harms war zufrieden, vor allem mit "den vielen Hereingaben zum richtigen Zeitpunkt". Er lobte die Gäste trotz des klaren Resultats. "Die Unseburger sind eine gute Truppe, die Spiele sind immer ein heißes Pflaster. Auch heute waren sie gallig." Calbes Trainer wusste, wie wichtig der Strafstoß zu Beginn der zweiten Hälfte war. "Das war der Knackpunkt."

Kirst hingegen ärgerte sich einerseits über "fünf geschenkte Tore", andererseits wusste er das Spiel auch einzuordnen. "Natürlich wollten wir einen Zähler mitnehmen. Wir waren spielerisch auch ebenbürtig, obwohl wir einige aus der Zweiten dabei hatten. Die Partie hatte Testspielcharakter für uns. Wir haben bunt durchgemischt und dafür war es größtenteils ganz ordentlich."

Genau wie sein Trainerkollege war auch für ihn der Elfmeter ausschlaggebend. "Danach war der innere Schweinehund in uns zu groß. Wir wollten nicht mehr beißen."

TSG Calbe II: Herrmann - Kobe, Voigt, Bartsch, Recklebe (59. Brehmer), Berner, Sandau, Schliemann (70. Weber), Schmidt, Daniel (77. Mikoleit), Schwan

TSG Unseburg/Tarthun: Weißke - P. van der Velde, Wallborn, Wenisch, A.-J. van der Velde (68. Fräsdorf), Stanko, Gilz, Gronau, Winter, Wichmann, Homburg (46. Mundt)

Tore: 1:0 Florian Schmidt (5.), 1:1 Denis Winter (FE, 17.), 2:1, 3:1 Claudio Recklebe (22., 28.), 4:1 Patrick Daniel, 5:1 Steven Brehmer, 5:2 Tobias Gronau (84.), 5:3 Jose Mundt (86.), 6:3 Robert Wenisch (ET, 90.); SR: Sebastian Schulz; ZS: 29