"Die Trauben hängen hoch in Schönebeck", weiß Lothar Lampe, Trainer des SV Förderstedt (9.). Seine Fußballer gastieren morgen um 15 Uhr im Landesliga-Derby beim SSV (6.).

Schönebeck l Im Hinspiel behielt der SVF mit 2:0 die Nase vorn. Doch das gibt Lampe keinen Anlass, den SSV zu unterschätzen. "Wir wissen, wie schwer es wird. Der Gegner spielt schnörkellos und verfügt über sehr gute Stürmer", warnt der Coach.

Lampe ist froh, dass über die Ostertage Erholung auf dem Programm stand und er auf einen nahezu kompletten Kader zählen kann. "Wir haben sogar Anfragen für Freundschaftsspiele abgelehnt, damit die Mannschaft sich ausruhen konnte." Umso heißer sei das Team nach der Pause, wenngleich kein rechtes Derby-Gefühl aufkommt. "Es ist ein Spiel wie jedes andere für uns", erklärt Lampe. "Aber wir wissen, worum es geht. Wir wollen den einstelligen Tabellenplatz festigen."

Aufgrund des Hinspiels weht in Schönebeck ein anderer Wind. "Es herrscht eine gewisse Derbystimmung. Das 0:2 wurmt uns noch immer", erklärt SSV-Coach Marko Fiedler. "Das hatte nicht viel mit Fußball zu tun. Wir haben uns von unserem Weg abbringen lassen. Das muss morgen anders werden." Auch wenn er weiß, dass es schwer wird, könnte die Heimstärke zum Tragen kommen. "Wir haben uns zu Hause stets gut aus der Affäre gezogen. Mit drei Punkten könnten wir den Klassenerhalt rechnerisch sichern. Das ist das primäre Ziel. Genau wie sein Gegenüber kann auch Fiedler auf den vollen Kader zählen.

Es fehlt: Maik Adrian (5. Gelbe) - SVF-; Hinspiel: 2:0 für Förderstedt; SR: M. Peter