Fußball l Staßfurt (chj) In der Landesklasse bekommt es der SV 09 Staßfurt (10.) heute mit dem FSV Grün-Weiß Ilsenburg (13.) zu tun. Die Auswärtspartie wird um 15 Uhr angepfiffen. Das Hinspiel konnten die Bodestädter mit 5:1 siegreich für sich gestalten. Doch Grund zur Überheblichkeit bietet das noch lange nicht.

Die Ilsenbuger trennen lediglich zwei Zähler von einem Abstiegsrang, während der SV 09 im gesicherten Mittelfeld steht. "Für den Gegner ist die Lage natürlich prekärer als für uns", weiß auch Axel Quednow, Co-Trainer der Staßfurter. "Aber vielleicht könnte uns das auch entgegen kommen."

Grund zur Warnung dürfte den Bodestädtern auch das Hinspiel geben, wenngleich es am Ende doch deutlich wurde. "Ilsenburg war am Anfang besser als wir. Aber wir haben mit der ersten Chance die Führung erzielt", erinnert sich Quednow. "Der Gegner kann durchaus guten Fußball spielen und hätte im Hinspiel auch in Führung gehen können. Wer weiß, wie es dann ausgegangen wäre. Es wird heute kein Selbstläufer. Ich erwarte kampfstarke Gastgeber, die alles daran setzen werden, die Klasse zu halten. Aber wir müssen auf uns schauen und unser Spiel durchziehen. Es geht um keinen Schönheitspreis, es geht um drei Punkte." Quednow freut sich, dass die Ostertage zur Erholung genutzt werden konnten, um motiviert und gestärkt abzureisen.

Es fehlt: Sven Limpächer; Hinspiel: 5:1 für Staßfurt; SR: E. Skorsetz