Staßfurt (chj) l Die Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt treten heute um 19 Uhr bei den GoGo Hornets an. Dafür reisen sie nach Gotha-Goldbach. Mit einem Sieg, sofern die Konkurrenz mitspielt, winkt dem HVS im Falle eines Auswärtserfolges der vierte Rang der Mitteldeutschen Oberliga.

Motivierter dürften allerdings die Hornets sein, denn es ist ihr letztes Heimspiel. "Die Mannschaft wird sich mit Sicherheit ordentlich von ihren Fans verabschieden wollen", vermutet Andreas Stops, Co-Trainer der Staßfurter. Wenngleich der Coach weiß, dass es beim HVS um nicht mehr allzu viel geht, soll die Erfolgsserie fortgesetzt werden. "Wir wollen natürlich die Serie fortführen." Mit einem Sieg könnten die Rot-Weissen ihre momentane Auswärtsbilanz von 11:13-Punkten ausgleichen.

Hin und hergerissen war Stops über die freie Osterzeit. "Einerseits war die Erholung wichtig, denn zum Ende der Saison nehmen die Wehwehchen zu. Andererseits bringt einen die Pause immer etwas aus dem Lauf."

Auch wenn der HVS das Hinspiel deutlich mit 35:28 gewann, dürfte der Sieg Gastgeber gegen Halle Warnung genug sein. "Das war ein Achtungszeichen", weiß auch Stops, der vor allem vor dem starken Rückraum des Gegners warnt. "Außerdem spielen die Hornets schnell nach vorn und sind genauso schnell wieder hinten." Angesichts des zu erwartenden hohen Tempos ist es positiv für die Gäste, dass bis auf Alexander Ernst alle fit sind.