Frauen-Handball l Staßfurt (chj) Die deutliche 26:35-Schlappe des HC Salzland 06 in der 3. Liga gegen den Buxtehuder SV II warf einige Fragen auf, sowohl beim Trainer Nils Lässing als auch in der Mannschaft. Die Spielweise verdeutlichte, dass "ohne Fleiß, kein Preis" auch, oder vor allem, im Sport gilt. "Wenn wir kämpferisch nicht am obersten Level agieren, haben wir es in der Liga ganz schwer", erkannte der Coach.

Auch "Wildgans" Thea Schwarz, die heute ihren 22. Geburstag feiert, erkannte die Salzländer Problematik. "Wir konnten uns während der 60 Minuten untereinander nicht motivieren. Wir hatten schon häufiger solche Phasen. Aber diesmal haben wir uns nicht wieder gefangen." Dabei war Schwarz, die normalerweise vor allem hinten für Wirbel sorgt, selbstkritisch. "Das war eines meiner schlechtesten Spiele." Etwas drastischer drückte es der Trainer aus, ohne dabei jedoch nur Schwarz zu meinen. "Es war wie eine Seuche und jeder hat den anderen angesteckt." Doch Lässing relativierte. "Ich will nicht überdramatisieren. So einen Tag hat jedes andere Team der Liga auch mal."

Während Lässing hofft, dass die Pleite wertvolle Lehren liefere, ist Schwarz überzeugt, dass sich so eine Leistung nicht wiederholen wird. "Wir haben unsere Fehler erkannt, darüber gesprochen und die Partie nun abgehakt. Jetzt schauen wir nur noch auf unser letztes Heimspiel gegen Altlandsberg. Wir wollen die Punkte holen und die mit nach Buxtehude gereisten Fans entschädigen." Der HCS-Coach ist davon zumindest überzeugt. "Die Spieler wollen den Zuschauern, vor allem aber sich selbst, zeigen, dass sie es besser können."