Fußball l Atzendorf (chj) Die ZLG Atzendorf (11.) empfängt morgen um 15 Uhr das Tabellenschlusslicht der Landesklasse, den SV Fortschritt Veckenstedt. Was auf dem Papier nach einer eindeutigen Sache aussieht, birgt jedoch Risiken. "Es besteht die Gefahr, sich zu blamieren", warnt Steffen Grohe aus dem Trainergespann mit Bernhard Knoll.

Einen Grund zur Vorsicht bietet das letzte Resultat der morgigen Gäste. Zwar unterlag Veckenstedt dem FSV Ilsenburg mit 0:2, doch Grohe weiß, dass das Ligaschlusslicht sich dabei stark präsentierte. "Das sollte für uns Warnung genug sein. Wir haben dies der Mannschaft auch so vermittelt."

Einen Grund zur Entwarnung bietet den Atzendorfern jedoch das Hinspiel, das sie mit 5:2 für sich entschieden. "Wir hatten damals einen starken Tag erwischt", blickt Grohe zurück. Auch Sebastian Tolle, der gleich drei Tore bejubeln durfte, erinnert sich gerne zurück. Aber nicht nur vorne glänzte die ZLG, "wir standen auch hinten stabil". Dennoch blieb dem Atzendorfer Trainer die generische Offensive in Erinnerung. Nur die Chancenverwertung verhinderte mehr Treffer der Veckenstedter.

Um zu Hause der Favoritenrolle gerecht zu werden, fordert Grohe: "Wir müssen an das anknüpfen, womit wir zuletzt in der 57. Minute begonnen haben." Die ZLG gewann gegen den Oscherslebener SC II mit 4:0 und bewies nach 57 Minuten, dass sie das Toreschießen nicht verlernt hat. Das Ausbügeln der mäßigen Tordifferenz (-15) steht bei den Atzendorfern jedoch nicht auf der Agenda. "Es wäre vermessen, dass im Vorfeld zu fordern", erklärt Grohe. "Es wird nicht leicht. Das zu glauben, wäre ein Trugschluss. Unser Ziel sind drei Punkte, die Tore sind zweitrangig."

Es fehlen: Daniel Ebeling, Christian Rock Robert Stange (alle fraglich); Hinspiel: 5:2 für Atzendorf; SR: M. Kautz