Ist der Knoten endlich geplatzt? Nach dem 4:2-Heimerfolg wollen die Fußballer des SV Förderstedt (8.) an die starke Leistung der Vorwoche anknüpfen und morgen bei Saxonia Tangermünde (10.) punkten, um sicheres Terrain in der Landesliga zu betreten.

Förderstedt/Tangermünde l Ein Sieg der Förderstedter könnte in der Tabelle für viel Sicherheit sorgen. Derzeit hat der SVF 34 Punkte auf dem Konto, jedoch nur fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Nicht-Abstiegs-Rang. Mit einem Dreier in Tangermünde könnte die Elf von Lothar Lampe zwar keinen Rang klettern, stattdessen aber für einen guten Platz im Mittelfeld sorgen.

Die Gastgeber befinden sich allerdings in einer ähnlichen Lage. "Der Gegner will unten raus und wir wollen unseren Rang behaupten", weiß Lampe. Er erwartet deswegen einen "spannenden Kampf". Dabei könnte man meinen, dass der SVF aufgrund des 4:1-Hinspielerfolgs die Favoritenrolle inne hat. Doch diesem Gedanken schiebt der Förderstedter Coach einen Riegel vor. "Das Ergebnis wird überbewertet. Wir befanden uns noch in der Euphorie und beide Mannschaften kannten sich gegenseitig nicht. Außerdem haben wir uns schwer getan, die Tore fielen spät."

Trotz der mahnenden Worte des Trainers gibt er eine ehrgeizige Marschroute vor. "Wir fahren nach Tangermünde, um zu punkten." Optimistisch stimmt Lampe nicht nur der 4:2-Erfolg der Vorwoche. "Die Jungs trainieren gut und sind topfit. Die Stimmung ist hervorragend."

Zuletzt bewährte sich eine Umstellung in der Abwehr. So rückten Sebastian Strobach und Jens Liensdorf in die Innenverteidigung. Doch nach der zehnten Gelben Karte fehlt Liensdorf morgen und zwingt Lampe so zu erneuten Umstellungen. "Jens zahlt halt gern in die Mannschaftskasse", scherzt der Coach.

Es fehlen: Jens Liensdorf (Gelbsperre), Maik Adrian (fraglich); Hinspiel: 4:1 für Förderstedt; SR: Michael Damke