Für die Staßfurter Sport- und Karateschule ging es ins thüringische Wurzbach zum "Thuringia Open". Trainer Michel Olschewski hatte diesen Wettkampf als weiteres Vorbereitungsturnier auserkoren. Sein Ziel ist es, sein Team fit und mit viel Wettkampferfahrung auf die Deutsche Karatemeisterschaft einzustimmen. Trotz namenhafter Konkurrenz sprangen sehr gute Ergebnisse heraus.

Wurzbach (kto/chj) l Veranstalter der "Thuringia Open" war der SKD "Sakura" Meuselwitz. Auf drei Kampfmatten (Tatami) fanden spannende stiloffene Kata- und Kumitewettbewerbe statt. Unter den Kata-Athleten waren sogar Wettkämpfer des deutschen Bundeskaders anzutreffen. Dennoch scheute sich Lucas Herrmann nicht, mitzumischen. Sein Kampfgeist und die Siege in der Trostrunde brachten ihm schließlich den dritten Platz ein.

Auch im Kumite gab es gute Platzierungen für die Karateschule Staßfurt. Paul Müller ging bei den Schülern an den Start. Er überzeugte in jedem Kampf aufs Neue und holte sich den Sieg seiner Kategorie. Auch Toni Asmussen packte in starker Manier den Einzug ins Finale. Dort unterlag er seinem Gegner jedoch, freute sich aber trotzdem über Platz zwei.

In der Jugend-Altersklasse kämpften bei den Jungen Tom Bothe, Berndt Bechstein, Michel Buchholz und Luca Geist. Alle vertraten die Sport- und Karateschule in unterschiedlichen Gewichtsklassen. In dieser AK ist wie bei den Schülern nur leichter Kontakt erlaubt. Deshalb achteten die Staßfurter darauf, schnelle und präzise Techniken zu schlagen und zu treten. Dies setzten sie sehr gut um. Tom und Berndt erkämpften sich Bronze. Michel konnte sogar Silber holen. Luca Geist setzte sich durch und erhielt dafür die Goldmedaille.

Bei den Mädchen ging dieses Konzept ebenfalls gut auf. Lisa Zimmermann (Junioren), Pauline Machlitt und Luisa Brett (Jugend) traten in den jeweiligen Gewichtsklassen an. Lisa sicherte sich den zweiten Platz. Ein weiterer Sieg sprang für Pauline heraus. Luisa behauptete sich in ihrer und in der nächst höheren AK - und das erfolgreich. Sie gewann gleich zweimal Gold. Doch sie verspürte noch Platz nach oben. So ging Luisa noch mit zwei Athletinnen des Ausrichters SKD "Sakura" Meuselwitz als Kumite-Team an den Start. Die Staßfurterin war dort abermals erfolgreich und konnte sich über ihre dritte Goldmedaille bei den "Thuringia Open" freuen.

Auch Tom, Felix Kuse und Leon Geist kämpften im Team. Für sie sprang ebenfalls der erste Platz heraus. Felix und Leon starteten außerdem noch im Einzel bei den Junioren und der Leistungsklasse. Beide waren in der gleichen Gewichtsklasse und gaben ihr Bestes. So standen sich die Freunde im Finale der Junioren gegenüber. In einem fairen Kampf überzeugte Felix und gewann schließlich. In der Leistungsklasse wiederholte sich diese freundschaftliche Paarung im Finale. Erneut entschied Felix den Kampf für sich.

Trainer Michel Olschewski war sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. "Mit kontinuierlichem Training haben wir durchaus Chancen bei größeren und internationalen Wettkämpfen. Wir haben in diesem Jahr auch Turniere im Ausland geplant."

Zeitgleich an diesem Wochenende fanden die schriftlichen und mündlichen Prüfungen der Trainerausbildung des Karateverbandes Sachsen-Anhalt statt. Thomas Röger und Lucas Tomischka von der Sport- und Karateschule haben den Abschluss gemeistert. Beide erhielten die C-Trainerlizenz Karate im Breitensport. Mit nun insgesamt 14 Trainern fördert der Staßfurter Verein in den verschiedenen sportlichen Bereichen die begeisterten kleinen und großen Mitglieder.