Frankfurt (chj) l Selten schwärmte Nils Lässing, Trainer des HC Salzland 06, so ausgiebig über seine Handballerinnen. Die Leistung seiner Schützlinge überzeugte ihn vollends. Der letzte Spieltag der 3. Liga überzeugte den Coach dermaßen, dass er zum Scherzen aufgelegt war: "Die neue Saison könnte jetzt beginnen, wir sind eingespielt." Seine Sieben setzte sich mit 26:23 (13:12) beim Frankfurter HC II durch.

Lässing fürchtete im Vorfeld, dass die Partie Trainingsspiel-Charakter bekommen könnte, da die Saisonziele bereits erreicht wurden. Daher forderte er die optimale "Synthese aus Lockerheit und Kampfgeist" - und er wurde nicht enttäuscht. "Meine Mannschaft legte eine Kampfbereitschaft an den Tag, als würde es um die Meisterschaft oder den Aufstieg gehen", lobte er. "Das Team hat mir, sich selbst und allen Mitgereisten gezeigt, was sie mit 100-prozentigem Einsatz leisten kann. Dies war eines unserer besten Spiele."

Maria Häußler erzielte in der zweiten Minute die Führung, Thea Schwarz legte umgehend nach. Nach etwa zehn Minuten führte der HCS bereits mit 7:3 gegen einen Gegner, der nicht nur aufgrund des dritten Tabellenplatzes der Favorit war. "Frankfurt trat mit seinem besten Aufgebot an. Darunter waren auch bundesligaerfahrene Spielerinnen", erklärte Lässing. Doch diese fanden kein Mittel, den Salzländer Zug zu stoppen. "Der Gegner hat alles probiert und war von unserer Leistung sichtlich beeindruckt."

Dem stimmte FHC-Trainer Dietmar Schmidt zu und brachte die Verhältnisse kurz und knapp auf den Punkt: "Egal, was Salzland probiert hat, es war gut. Egal, was wir probiert haben, es war nicht gut." Der HCS ging mit einer knappen Führung in die Kabine, nachdem der Gegner sich wieder herankämpfte. "Aber der Rückstand von einem Tor war nur ein kurzes Aufblitzen. Wir waren von der ersten Minute an nicht im Spiel", haderte Frankfurts Trainer.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich die Überlegenheit der Gäste fort. Nach der dritten Zeitstrafe von Thea Schwarz (35.) ging der FHC II kurzzeitig mit 15:14 in Führung. Aber Lässing reagierte und ersetzte Schwarz durch Teresa Sacher - mit Erfolg. "Teresa übernahm Theas Aufgabe nahtlos", lobte der Trainer. So hatte die Frankfurter Offensive weiter arge Probleme. Immer wieder erzielten die Gäste "leichte Treffer aus einer sauberen Deckungsarbeit heraus".

Am Ende siegte der HC Salzland verdient. "Wir waren nicht konzentriert genug und haben einfach nur mitgemacht", resümierte Schmidt. Lässing hingegen freute sich: "Wir haben Frankfurt mit einer stabilen Deckung, einer hervorragenden Josephine Klauß im Tor und einer lobenswerten Einstellung zur Verzweiflung gebracht."

HC Salzland 06: Klauß - Schwarz (3), Rosiak, Retting (3), Geipel (3), Jäger (4), Farken, Sachse (4), Göpel (2/2), Sacher (2), Häußler (6), Böhm, Schüler (1)

Siebenmeter: FHC II 4/5 - HCS 2/2; Zeitstrafen: FHC II 0 - HCS 5; Rot: Thea Schwarz (3x2 Minuten, 35. Minute, HCS)