Salzlandkreis (hla/chj) l Das Spitzenduo der Fußball-Salzlandliga trennte sich jeweils unentschieden, so blieb der Elf-Punkte-Vorsprung des FSV Drohndorf/Mehringen bestehen. Eickendorf und Unseburg/Tarthun tauschten die Plätze, sodass die TSG-Elf den Bronzeplatz eingenommen hat. Doch da beginnt auch schon das Mittelfeld, welches nun sicherlich bis Platz elf reicht. Auch im Tabellenkeller gab es reichlich Bewegung. Nach dem klaren Auswärtserfolg kann Calbes Reserve für ein weiteres Jahr in der Salzlandliga planen und auch Nienburg sowie Hakeborn gingen dank ihrer klaren Heim- erfolge einen großen Schritt in diese Richtung. Vier Spieltage vor dem Saisonende wird so die Luft für das Schlusstrio immer dünner.

Grün-Weiß Giersleben -

Wacker Felgeleben 2:4 (0:3)

Die Gäste waren im Duell der Aufsteiger sofort auf Betriebstemperatur und ließen die Einheimischen kaum zum Zuge kommen. Mit hohem Tempo und wuchtigem Angriffsspiel setzten sie das Gierslebener Tor immer wieder unter Druck. Mit den drei Toren war schon zur Pause eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Mit Wacker-Treffer vier war der Kick nach einer Stunde gelaufen. Doch kämpferisch gab sich der Gastgeber nicht auf und als die Gäste die Zügel schleifen ließen, blühte Giersleben auf. "Es gab Großchancen, doch der Gästesieg ging völlig in Ordnung", so Grün-Weiß-Trainer Werner Brähmer.

Tore: 0:1 Martin Glaser (5.), 0:2 Andy Drewes (30.), 0:3 Martin Glaser (41.), 0:4 Sascha Körner (54.), 1:4 David Altermann (58.), 2:4 Clemens Kubos (ET, 72.); SR: Lange (Könnern), ZS: 56

Warthe Hakeborn -

SV Wolmirsleben 4:1 (1:0)

Der Gastgeber begann sehr passiv und so kam der SVW zu Chancen, die jedoch viel zu überhastet vergeben wurden. Durch Erhöhung des Laufwillens und der Einsatzfreude wurde das Match mit der Zeit ausgeglichen, verlief in der Folge meist zwischen den Strafräumen. Als der Gastgeber eine seiner Chancen nutzte, war dieser Treffer wohl die Weichenstellung für Hälfte zwei. Aus einer soliden Abwehr kontrollierte das Platzteam das Geschehen und zeigte sich gegen die behäbige Gästeabwehr konterstark. Dazu gelang Trainer Nils Heinemann mit der Einwechselung von Chris Bertling noch ein Glücksgriff. Er entschied das Duell binnen 14 Minuten per Hattrick. Danach verflachte der Kick immer mehr, weil der Gastgeber das Tempo herausnahm und der Gegner einfach zu schwach war, um für Gefahr zu sorgen.

Tore: 1:0 Christoph Niemann (44.), 2:0, 3:0, 4:0 Chris Bertling (55., 63., 69.), 4:1 Thomas Kneisel (80.); SR: S. Neumann (Staßfurt), ZS: 100, Gelb-Rot: Matthias Schneider (Hakeborn, 85.)

SV Rathmannsdorf -

Drohndorf/Mehr. 2:2 (1:2)

Es entwickelte sich recht schnell eine von Taktik geprägte Partie. Der Gastgeber agierte sehr früh und ließ den Spitzenreiter kaum ins Spiel kommen. So war es kein Wunder, dass beide Gästetore nach Standards fielen. Dagegen schaltete der SVR bei Ballbesitz schnell um und hatte so immer wieder gute Torraumszenen. Nach der Pause investierte der Gastgeber mehr, der FSV agierte sehr passiv, war wohl früh auf die Punkteteilung aus und brachte das SVR-Tor so kaum in Gefahr. Dagegen hatte Rathmannsdorf einige Möglichkeiten, doch mehrfach fehlte das nötige Durchsetzungsvermögen. Am Ende dürfte so die Punkteteilung in Ordnung gehen.

Tore: 1:0 Thomas Keye (FE, 30.), 1:1 Frank Hartmann (33.), 1:2 Christian Laßbeck (44.), 2:2 Thomas Hauschild (80.); SR: Baldamus (Neundorf), ZS: 115

Egelner SV Germania -

Eintr. Winningen 4:1 (2:0)

Die Gäste hatten arge Mühe, ein spielfähige Elf zu stellen und so war von ihnen nicht viel zu erwarten. Da der Gastgeber sich recht schnell diesem mangelhaften Niveau anpasste, war bis auf die fünf Tore nicht viel los. Der Egelner SV zeigte sich aber durch seine Angreifer agiler und gewann, auch in der Höhe verdient, als besseres von zwei schwachen Teams.

Tore: 1;:0 Steffen Brauer (6.), 2:0 Stefan König (31.), 2:1 Steven Brechel (50.), 3:1 Stefan König (60.), 4:1 Sebastian Michael (88.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 55

VfB Neugattersleben -

SV 08 Baalberge 2:0 (1:0)

Der spielstarke Gastgeber beherrschte das Match zu jedem Zeitpunkt. Der biedere SV 08 versuchte sein Heil mit gut organisierter Abwehrarbeit und Konterfußball. Während die Abwehr noch recht gut funktionierte, blieben die Angriffsbemühungen jedoch schon in den Ansätzen stecken. Beim VfB lief der Ball gut durch die eigenen Reihen, es wurde stets offensiv agiert und es gab zahlreiche Torszenen. Doch dabei entpuppte sich das VfB-Manko: Es sprang einfach zu wenig Zählbares aus den Möglichkeiten heraus. Der Dreier war aber nie in Gefahr.

Tore: 1:0 Stefan Rostalski (22.), 2:0 Manuel Meiling (54.); SR: Feller (Unseburg), ZS: 87

Einheit Bernburg -

Unseburg/Tarthun 4:4 (1:3)

Der Gastgeber hatte erneut zahlreiche Ausfälle, was sich vor allem im ersten Durchgang bemerkbar machte. Dem wuchtigen TSG-Spiel war die Mannschaft kaum gewachsen. Nach der Pause zeigte sich das Platzteam aber kämpferisch gegen einen weiterhin starken Gast, den aber in der Schlussphase die Kräfte verließen. "So wurden wir nicht unverdient mit dem Punkt belohnt", sagte Einheit-Trainer Norbert Lehmann. Zahlreiche haarsträubende Abwehrfehler beider Teams begünstigten die zuschauerfreundlichen acht Tore.

Tore: 0:1 Sven Stanko (15.), 1:1 Christoph Vatthauer (FE, 17.), 1:2 Denis Winter (41.), 1:3 Ane-Jan van der Velde (45.), 2:3 Christoph Vatthauer (63.), 2:4 Daniel Gilz (70.), 3:4 Christoph Vatthauer (78.), 4:4 Marcel Wiedensee (87.); SR: Seydlitz (Schönebeck), ZS: 48

Schönebecker SC II -

TSG Calbe II 2:5 (1:2)

Tore: 0:1 Patrick Daniel (11.), 1:1 Christian Heise (33.), 1:2 Claudio Recklebe (38.), 1:3 Sven Bartsch 55.), 2:3 Sebastian Prosovsky (64), 2:4, 2:5 Claudio Recklebe (83., 85.); SR: Wondratschek (Westeregeln), ZS: 54

1. FSV Nienburg -

BSV Eickendorf 6:0 (2:0)

Der Gastgeber erwischte einen Start nach Maß, weil Eickendorf bis zur Pause gar nicht stattfand. So hatte der BSV mehrfach Glück, dass der Kick nicht schon früh entschieden wurde. Denn das FSV-Angriffsspiel wies einfach zu viele Mängel auf. Nach der Pause legten die Gäste engagiert los und da hielt nur FSV-Keeper Held sein Team im Rennen. Nach einer Roten Karte und einem Strafstoß, den Thiele aber verschoss, der Nachschuss jedoch zum 3:0 führte, kam der BSV erneut aus dem Tritt. Der Gastgeber gewann wieder Oberwasser und beim Gast ging durch eine Verletzung auch noch Keeper Stefan Schäfer von Bord. Eickendorf ließ nun immer mehr die Köpfe hängen und der 1. FSV nutzte dies zum Kantersieg.

Tore: 1:0 Niclas Kasler (12.), 2:0 Jan Thiele (15.), 3:0, 4:0 Niclas Kasler (59., 65.), 5:0 Oliver Schumann (77.), 6:0 Jan Thiele (82.); SR: Müke (Schönebeck), ZS: 46, Rot: Benjamin Jakob (Eickendorf, 58.)