Salzlandkreis (nrc) l Noch vier Partien stehen in der Fußball-Salzlandliga aus und für den SV Wacker Felgeleben geht es noch einmal um etwas. Der SVW (5.) kann sich bei einem Erfolg gegen den SV Warthe Hakeborn (13.) noch auf den vierten Tabellenplatz heben. Die Begegnung wird morgen um 14 Uhr angepfiffen.

Doch Wackers Trainer Thoralf Voß bleibt ganz gelassen. "Unsere derzeitige Tabellenposition verdanken wir vor allem unserer guten Hinrunde." In der Rückserie erwischte die Felgelebener immer wieder das große Verletzungspech, deshalb "müssen wir realistisch bleiben, denn es ist schon ein Akt, elf spielfähige Akteure, auf den Rasen zu bekommen."

In der vergangenen Partie verstärkte sich Wacker unter anderem mit Spielern der A-Junioren. Eric Heß lief auf und überzeugte. "Im Verein sind wir allgemein erst einmal gut aufgestellt und ich denke, das zeichnet auch eine gute Zusammenarbeit aus", schätzt Voß ein. Neben der A-Jugend stehen auch einige Spieler aus der Reserve zur Verfügung. "Diese Einsatzbereitschaft ist einfach großartig", lobt der Coach.

Unterstützung wird Wacker auch gegen Hakeborn brauchen, geht man zumindest nach dem Trainer. "Hakeborn war in der Vergangenheit immer unser Angstgegner", erinnert sich Voß. "Das hat sich erst in den letzten drei Jahren etwas gebessert." Der Coach weiß, dass Hakeborn kampfbetonten Fußball spielt und auch im Eins-gegen-Eins sehr stark ist. Voß setzt vor allem auf Schnelligkeit. "Wir wollen unser Spiel über die Flügel aufziehen." Damit sind Clemens Kubos und Sascha Körner gemeint.

"Felgeleben ist eine starke Mannschaft, vor allem zu Hause", weiß auch Hakeborns Trainer Nils Heinemann. Für seine Mannschaft geht es in der Salzlandliga um alles, nämlich um den Klassenerhalt. "Wir wollen die drei Punkte einfahren." Warthe hat außerdem eine Serie zu verteidigen. Die Elf von Heinemann ist seit sechs Partien ungeschlagen und nach dem 4:1 gegen den SV Grün-Weiß Giersleben keimt wieder Hoffnung auf den Ligaverbleib auf. Hakeborn steht mit 25 Punkten auf Platz 13 und hat fünf Punkte Luft zum ersten Abstiegsrang. Mit einem Erfolg würden Hakeborner zwar weiterhin auf diesem Rang bleiben (denn Nienburg hat 29 Zähler), doch zumindest rückt dann das sichere Mittelfeld in greifbare Nähe.

"Wir kennen Felgeleben noch aus der Kreisliga", erklärt Heinemann. "Wacker hat einen guten Sturm, unsere Abwehr ist gefragt." Vor allem gegen Martin Glaser, der unter den Top Ten der Torjäger in der Salzlandliga rangiert.

Allerdings hat auch Hakeborn gute Stürmer in seinen Reihen. Gegen Giersleben bewies dies Chris Bertling eindrucksvoll, der einen Hattrick landete. "Wir wollen auf jeden Fall unsere Serie fortsetzen und Punkte sammeln", gibt der Coach die Marschroute vor. "Wir wollen uns vom Abstiegskampf befreien. Das ist das erklärte Ziel der letzten Partien dieser Saison."