Jessen (bho/chj) l Zum Saisonabschluss stand für die weibliche Handball-E-Jugend des SV Wacker Westeregeln noch ein besonderes Highlight an. In Jessen wurde in einem Turnier die Landesmeisterschaft unter den jeweils Erst- und Zweitplatzierten aus den vier Spielbezirken Sachsen-Anhalts ausgetragen. Der Double-Sieger (Meister und Pokal) des Bezirks West belegte einen starken sechsten Platz.

Wacker reiste mit einem vollbesetzten Reisebus nach Jessen und hatte viele Eltern, Großeltern und Fans mit an Bord, die ihre Mannschaft lautstark unterstützten. Verzichten musste der SVW jedoch auf die verletzte Charlotte Rohde.

In zwei Vorrunden aufgeteilt, spielten die Teams zunächst untereinander die Gruppenplatzierungen aus. Wacker musste in der ersten Partie gegen den Tabellenzweiten der Anhaltliga, Blau-Weiß Coswig, ran. Nach einer vierminütigen Abtastphase erzielte Anna-Lena Großheim das 1:0. Als Anna-Lena per Strafwurf zum 5:0 erhöhte, schien das Spiel gelaufen. Aber Coswig kam kurz vor Abpfiff noch einmal zum 3:5 heran. Mit den Toren von Melina Knabe und Joelle Witt sicherte sich Wackter jedoch den 7:3-Auftaktsieg.

Im zweiten Gruppenspiel musste der SVW gegen den Zweitplatzierten der Nordliga, HSC 2000 Magdeburg, ran. Die schnelle Führung der Magdeburger glich Melina aus. Doch kann gelang Wacker im Aufbau kaum noch etwas. Der HSC zog zum 8:1 davon. Das war die Vorentscheidung.

Im letzten Gruppenspiel gegen den Meister der Bezirksliga Süd, HC Burgenland, wollte Westeregeln unbedingt gewinnen, um den Einzug ins Halbfinale zu packen. Gegen den abwehrstarken Gegner geriet der SVW jedoch schon früh mit 0:4 ins Hintertreffen. Nun wurde es schwer, den Rückstand wieder aufzuholen. In der fünften Minute verkürzte Anna-Lena zum 1:4. Nur vierzig Sekunden später traf Lina Witt zum 2:4. Nun wurde es spannend und es wurde um jeden Ball gekämpft. Als Anna-Lena per Strafwurf zum 3:4 verkürzte, war wieder alles offen. Doch die Gäste verteidigten ihren knappen Vorsprung clever und markierten kurz vor dem Ende noch das entscheidende 5:3.

Als Tabellendritter der Vorrunde spielte Wacker dann um Platz fünf gegen Weißenfels/Großgrimma. Bis zum 2:4 in der neunten Minute konnte Westeregeln die Partie offen gestalten, doch dann setzten sich die Weißenfelser ab und gewannen am Ende mit 9:2.

Am Ende belegte Wacker in der Landesmeisterschaft Rang sechs, worüber sich die Mannschaft sehr freute. Die Erfahrungen, die das Team bei seiner ersten Landesmeisterschaft als eines der jüngsten Teilnehmer sammeln konnte, dürfte ihm in Zukunft zu Gute kommen.

Wacker Westeregeln: Jenny Stolze, Anna-Lena Großheim (8/2), Joelle Witt (1), Lucy Vogeler, Lilly Runge (1), Nike Pippart, Marie Winkler, Lina Witt (1), Melina Knabe (3), Alissa Feldmann, Angelina Thiele (1), Charlotte Rohde