Potzehne (nrc) l Es wurde nichts mit dem "Triple", denn der SV Förderstedt (10.) unterlag in der Fußball-Landesliga beim Tabellenschlusslicht SV Grün-Weiß Potzehne mit 0:2 (0:0). "Der Trainer hat viel Neues ausprobiert und einige Spieler auf neue Positionen gestellt", erklärte SVF-Präsident Thomas Conrad.

Das Coaching für die Partie übernahm Jens Liensdorf, da Lothar Lampe derzeit im Urlaub ist. Liensdorf ließ zunächst Marcus Janich, Martin Stille und Marcus Bolze auf der Bank. Dies tat dem Spiel der Gäste zumindest in der ersten Hälfte allerdings keinen Abbruch. "Ich war zufrieden", urteilte Conrad. So hatte Marco Janich eine Großchance, als er ungehindert vor Potzehnes Keeper Matthias Wagner auftauchte. Doch die Möglichkeit wurde vergeben.

Allerdings zeigte sich auch der Gastgeber kämpferisch stark, überzeugte im Eins-gegen-Eins und hatte vor allem über Konter gute Möglichkeiten. Doch jeder Angriff fand bei Maik Binnebößel ein jehes Ende. "Maik stand wieder einmal überragend im Tor", lobte der Präsident. "Ohne ihn hätten wir wahrscheinlich noch ein paar mehr Treffer kassiert."

Die erste Hälfte endete torlos und auch die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit blieben trotz weiterer Möglichkeiten auf beiden Seiten ohne Treffer. Für den SVF hatte Lucas Dübecke die Chance, seine Mannschaft in Front zu bringen. Er setzte sich über links durch, spielte dann den Ball aber noch zu Maik Adrian ab, der allerdings einen Schritt zu spät kam.

In der 65. Minute kam es dann zur entscheidenden Szene. Nach einem Eckstoß ging der Ball über das Tor. Marco Janich eilte ihm nach, der Ball "wäre jedoch klar im Aus gelandet", erläuterte Conrad. "Also fing Marco den Ball und wollte ihn sich für einen Abstoß zurechtlegen. Doch der Linienrichter entschied, dass der Ball offenbar nicht im Aus war und gab Elfmeter. Das war in meinen Augen eine klare Fehlentscheidung." Der für Potzehne gegebene Strafstoß wurde von Robert Klement souverän zum 1:0 verwandelt.

Diese Entscheidung schien die Förderstedter in der Tat zu beeinflussen. "Wir wollten nun um jeden Preis den Ausgleich erzielen", so Conrad. Liensdorf stärkte die Offensive, hatte mit Marcus Bolze, Dübecke und Adrian drei Stürmer auf dem Feld. In der Abwehr musste sich die Mannschaft dadurch allerdings öffnen. Hinzu kam, dass sich Denis Herrler bei einem Zweikampf verletzte und der SVF nun mit einer Dreierektte spielte. Für Herrler sprang Marcus Janich ein.

In der 81. Minute bestrafte Potzehne die offensive Ausrichtung der Förderstedter. In der Vorwärtsbewegung wurde der Ball verloren. Potzehnes Kai Klose setzte sich mit dem Ball am Fuß bis zum Förderstedter Tor durch und legte dann auf Ingo Wiegmann ab, der das 2:0 für die "Grün-Weißen" erzielte.

Die Enttäuschung sitzt nun tief, "aber wir müssen das Spiel abhaken und uns auf unser letztes Heimspiel konzentrieren", so Conrad. Unter der Woche will Jens Liensdorf die Partie gegen Potzehne eingehend auswerten. "Wir wollen uns mit einer soliden Leistung verabschieden", betonte der Präsident. "Wir wollen unseren Zuschauern im letzten Heimspiel eine tollen Fußballpartie präsentieren." Es wartet allerdings ein sehr harter Brocken. Am Sonnabend empfängt der SV Förderstedt dann den Tabellenersten der Landesliga Nord, FSV Barleben. Die Partie wird um 15 Uhr angepfiffen.

Förderstedt: Binnebößel - Lattdorf, Conrad, Adrian, Siebert (68. Bolze), Dübecke, Ingler, Burdack (66. Stille), Buschke, Herrle (86. Marcus Janich), Marco Janich

Tore: 1:0 Robert Klement (65., FE), 2:0 Ingo Wiegmann (81.); SR: Benjamin Petri; ZS: 70