Atzendorf (nrc) l Das Trainergespann der ZLG Atzendorf (11.), Bernhard Knoll und Steffen Grohe, muss viel Einfallsreichtum beweisen. Der Mannschaft fehlen insgesamt sieben Spieler. Keine gute Ausgangslage für die Begegnung in der Fußball-Landesklasse mit dem Tabellenzweiten, SV Westerhausen. Die Partie beginnt heute um 15 Uhr.

Aber die ZLG bewies bereits am vergangenen Spieltag gegen den Schackstedter SV, dass sie aus der Not eine Tugend zaubern kann. Nur knapp ging die Partie verloren, die eigentlich ein Remis verdient hatte. "Die elf Leute, die auf dem Platz stehen, werden die Sache in Westerhausen richten", spricht Knoll seinen Schützlingen das Vertrauen aus. Aber er und Grohe können kaum taktieren. "Vor allem in der Offensive sieht es nicht gut aus", klagt der Trainer. Sebastian Tolle zog sich gegen Schackstedt einen Kreuzbandriss zu und wird für unbestimmte Zeit ausfallen. Damit fehlt der ZLG ihr Topstürmer. Allerdings haben Akteure wie Steffen Linsdorf bewiesen, dass sie durchaus in der Lage sind, diese Lücke zu füllen. Zudem wird wohl Marco Pfeifer aus der Reserve aushelfen.

Gegen Westerhausen setzt Knoll aber eher auf eine starke Defensive und ein stabiles Mittelfeld. Und das werden die Atzendorfer auch brauchen, treffen sie doch mit dem SVW auch auf Friedrich Reitzig, den derzeit besten Torjäger der Landesklasse, Staffel III. "Er ist ein Außnahme-Fußballer", erkennt Knoll an. "Aber er ist nicht das Hauptproblem. Es gibt genug Akteure bei Westerhausen, die bereitstehen, wenn er aus dem Spiel genommen wird." Mannschaftsgeist ist also gefragt, um dem Tabellenzweiten ein gutes Gefecht zu liefern.

Es fehlen: Sven Wolter (Urlaub), Christian Rock, Sebastian Tolle (beide verletzt), Robert Stange (privat), Andreas Spangenberg (Beruf), Marcus Brüggemann, Alexander Kutz (beide langzeitverletzt) - keine Information; SR`in: Miriam Schweinefuß; Hinspiel: 3:0