Wolmirsleben (hbr). Im Finale des Hallenfußballturniers des SV Wolmirsleben standen sich Gastgeber Wolmirsleben und die TSG Unseburg/Tarthun gegenüber. Die Ortsnachbarn gewannen dieses hochdramatische und von vielen Nicklichkeiten begleitete Endspiel mit 1:0.

Drei Minuten vor Abpfiff wurde Christoph Karasch mit einem langen Ball von Keeper René Wallborn auf der rechten Seite nach vorn geschickt. Karasch jagte das Leder per Vollspannschuss in das von Neuzugang Nico Bechmann gehütete SVW-Gehäuse. Danach lagen die Nerven beider Mannschaften völlig blank. Unschöne Szenen wechselten ständig, so dass das bis dahin auf einem sehr hohen Niveau gespielte Turnier noch einen unansehnlichen Ausgang nahm.

In der Vorrunde konnte sich der Gastgeber nur knapp in der Gruppe A, durch einen 7:0-Erfolg über Lok Güsten, für die Endrunde qualifizieren. Gruppensieger wurde der SV Cochstedt, der gegen Güsten 4:1 und gegen den SVW 2:1 gewann.

In Gruppe B punktete Germania Kroppenstedt sowohl gegen die TSG Unseburg/Tarthun (2:1) als auch gegen Fortuna Schneidlingen (2:0).

Unseburg/Tarthun bezwang im Halbfinale Coch-stedt mit 3:2 und mit dem gleichen Ergebnis setzte sich Wolmirsleben gegen Kroppenstedt durch.

Mit einem deutlichen 6:2-Sieg gegen Schneidlingen kam Neundorf auf Platz fünf. Im kleinen Finale behielt Kroppenstedt gegen Coch-stedt mit 4:0 die Oberhand und wurde Dritter.

Der SV Wolmirsleben möchte sich bei Turnierleiter Karl-Heinz Ulrich mit seinen Assistenten, den Schiedsrichtern Lutz Fräsdorf und Ronald Stock sowie dem Organisationsteam, die sich alle für einen gelungenen Abend in der Sporthalle Wolmirsleben engagierten, bedanken.