Staßfurt (aot/sam). Einen neuen Bahnrekord stellten die Verbandsliga-Keglerinnen der SG Union Sandersdorf am Sonntag auf. Sie empfingen den SV Salzland Staßfurt, dem bei der 2 955:3 292-Niederlage nur die Rolle des Zuschauers blieb. Stark ersatzgeschwächt traten die Kreisklasse-Kegler des SV Salzland Staßfurt II beim Eilslebener SV an und unterlagen fast erwartungsgemäß mit 2 852:2 919.

Verbandsliga, Frauen

Union Sandersdorf –

SV Salzland 3 292:2 955

Staßfurterin Rosi Lutze (507) spielte zum Start gut, doch ihre Gegnerin hatte unglaubliche 617 Kegel auf der Anzeige stehen. Das war bereits die erste Vorentscheidung. Dazu kam, dass Katja Reich mit 451 und Susann Härtge mit 461 deutliche Probleme mit den Anspielen und den daraus resultierenden Fehlwürfen hatten. Manuela Hahn mit 525 konnte dann dem Niveau der Gastgeber wieder annähernd folgen, aber sie war nicht in der Lage, den Rückstand zu verkürzen. Das Schlusspaar hatte dann trotz guter Ergebnisse ebenfalls nichts zu melden. Susi Fischbach mit 511 und Berit Meyer mit 500 vervollständigten das Mannschaftsresultat.

1. Kreisklasse

Eilslebener SV –

SV Salzland II 2919:2852

Martin Glandt (442) und Jens Losse (452) hatten vor allem mit dem Gassenspiel Probleme. Das Mittelpaar hatte schon einen Rückstand von 120 Kegel auf den Weg bekommen und konnte daher befreit aufspielen. Erwin Denecke mit 470 räumte gut und Detlef Weber spielte mit 491 sogar noch stärker, da er in den Vollen mehr überzeugte. Doch der Tagesbeste des SV Salzland sollte im Schlusspaar spielen. Während Thorsten Schmidt (487) bemüht war, seinem Gegner alles abzufordern, verließ Sven Radonz mit stolzen 510 Holz die Bahnen, was auf der nicht einfachen Anlage eine gute Zahl ist.