Das Schlusstrio der Fußball-Salzland-Liga gewann seine Spiele, doch es änderte sich nichts mehr am Tabellenstand. Da Rot-Weiß Alsleben aus der Landesklasse absteigt, müssen zwei Teams die Salzlandliga verlassen: Die SSC-Reserve und Neuling Giersleben.

Salzlandkreis (fkr/hla/nrc) l Die anderen drei Aufsteiger, Felgeleben, Neugattersleben und Hakeborn, schließen die Saison auf den Plätzen fünf, acht und 14 ab. Die einzige Tabellenverschiebung des letzen Spieltages war der Platztausch zwischen Hakeborn und Baalberge. Durch den MTV Welsleben und Lok Aschersleben II erhält die höchste Kreisspielklasse für 2014/15 zwei absolute Neulinge.

SV Warthe Hakeborn -

Unseburg/Tarthun 1:4 (0:2)

Dem Gastgeber standen zum Saisonfinale nur zehn Spielern zur Verfügung. Für beide Mannschaften ging es aber um nichts mehr. Das merkte man der Partie bei hochsommerlichen Temperaturen dann auch an. In Unterzahl stellte sich Hakeborn hinten rein, mussten trotzdem nach zwölf Minuten schon zwei Gegentore hinnehmen. Damit war die Begegnung entschieden. Das Geschehen plätscherte nur noch vor sich hin. Die Gäste leisteten sich den Luxus, zahlreiche gute Chancen nicht zu nutzen. Hakeborn strahlte nur bei gelegentlichen Kontern Gefahr aus, konnte aber ebenfalls seine wenigen Chancen nicht nutzen.

Tore: 0:1 Torsten Fräsdorf (4.), 0:2 Daniel Gilz (12.), 0:3 Simo Mundt (62.), 1:3 Maik Engelhardt (82.), 1:4 José Mundt (90.); SR: Jürgen Butscheck (Schönebeck); ZS: 55

TSG Calbe II -

SV Rathmannsdorf 5:3 (2:0)

Es war ein faires Spiel. Beide Mannschaften machten es dem Schiedsrichter Peter Engelhardt, der ohne Assistenten auskommen musste, nicht schwer. Die Gäste reisten nur mit zehn Mann an. Trotzdem erzielten sie drei Tore und hatten auch die eine oder andere gute Chance. TSG-Co-Trainer Detlef Sobczak sagte: "Es war ein lockerer, heißer Sommerfußball, bei dem unser Torwart Stefan Herrmann gut gehalten hat." In der zweiten Halbzeit spielte der etatmäßige SVR-Keeper Stefan Krüger als Feldspieler und unterstrich mit zwei Toren, dass er auch gut und gerne als Stürmer durchgeht.

Tore: 1:0 Christian Czech (38.), 2:0 Philipp Berner (38.), 2:1 Stefan Krüger (47.), 3:1, 4:1 Kevin Fenzl (65., 70.), 5:1 Stefan Birnbaum (72.), 5:2 Stefan Krüger (74.), 5:3 Thomas Keye (76.); SR: Peter Engelhardt (Hakeborn); ZS: 20

VfB Neugattersleben -

Schönebecker SC II 2:3 (0:1)

Die SSC-Reserve wollte noch einmal alles versuchen, um den Abstieg zu verhindern und setzte so auch im Rahmen der Möglichkeiten einige Verbandsligaspieler ein. Das reichte gegen den VfB zwar zum Sieg, der auf seinen gesperrten Trainer verzichten musste, aber nicht zum Ligaverbleib. "Trotz einiger höherklassiger Spieler war die Dominanz bei den Gästen nicht richtig da, die einige gute Chancen kläglich vergeben hatten", fand VfB-Mannschaftsleiter Helmut Schöler. Neugattersleben musste neben seinem Trainer Kay Resch auch auf einige wichtige Stammspieler verzichten. "Die Mannschaft hat ihre Sache aber recht gut gelöst. Jetzt freuen wir uns bei schönstem Wetter auf unsere Abschlussfeier", so Schöler, der froh war, dass diese Niederlage keine negativen Folgen für andere Teams im Abstiegskampf hatte.

Tore: 0:1 Sebastian Prosovsky (44.), 0:2 Sebastian Guhde (48.), 1:2 Michael Spach (73.), 1:3 Andreas Sommermeyer (82.), 2:3 Michael Spach (89.); SR: Torsten Meiners; SRA: Wolfgang Siebert (beide Lok Aschersleben), Roland Stock (Wolmirsleben); ZS: 53

SV Einheit Bernburg -

Egelner SV German. 7:2 (4:0)

Die Generalprobe des ESV für das Salzlandpokalfinale am Freitag in der Bernburger Sparkassen-Arena (Anstoß 19 Uhr gegen den Schackstedter SV) verlief alles andere als gelungen. Egeln war den Bernburgern von Beginn an in der Abwehr in allen Belangen unterlegen. Lediglich in der Offensive deutete der Gast seine Gefährlichkeit an.

Tore: 1:0 Max Fränkel (1.), 2:0 u. 3:0 Christoph Vatthauer (14., 22.), 4:0 Michael Kröchy (28. ET), 5:0 Christoph Vatthauer (58.), 5:1 Steffen Brauer (61.), 6:1 Marcel Wiedensee (64.), 6:2 Hannes Schmidt (65.), 7:2 Christoph Vatthauer (83.); SR: Steffen Neumann (Staßfurt); ZS: 42

SV Grün-Weiß Giersleben -

Eintr. Winningen 3:2 (2:2)

Es war trotz der hochsommerlichen Temperaturen war es eine ansehnliche Partie, in der es hin und her ging. In einem ansonsten ausgeglichenen Spiel hatte Giersleben leichte Vorteile und vergab dabei noch einen Strafstoß. Die letzte halbe Stunde musste der Neuling in Unterzahl auskommen. Am Ende reichte der Sieg aber nicht zum Klassenerhalt. "Wir und Alsleben haben die Hausaufgaben ordentlich erledigt. Leider hat Staßfurt nicht mitgespielt. Es nützt alles nichts. Nun müssen wir nächste Saison wieder von vorn anfangen", sagte Grün-Weiß-Trainer Werner Brehmer gefasst angesichts der Tatsache, dass seine Mannschaft nichts schuldig geblieben ist.

Tore: 1:0 Martin Volkmar (14.), 1:1 Manuel Hätsch (18./ET), 1:1 Kai Mühlbach (20.), 2:2 Martin Volkmar (38.), 3:2 Matthias Stephan (46.); SR: Steffen Lange (Könnern); SRA: Silke Galetzka (Bebitz), Mathias Leidel (Pobzig); ZS: 76; Rot: Kai Reinhardt (61., Giersleben)

SV 08 Baalberge -

Wacker Felgeleben 2:1 (2:0)

Der SV 08 war sich der prekären Situation bewusst und war in der ersten Halbzeit überlegen. Das drückte der Doppelschlag von Baalberges Torjäger Tomas Fau nach 40 Minuten aus. Die gute Vorpausenleistung konnte der Gastgeber aber nicht fortsetzen. Felgeleben übernahm immer mehr das Kommando und drückte auf den Anschluss. Mit viel Glück konnte Baalberge bis zur 77. Minute sein Tor rein halten, dann traf Wackers Torjäger Martin Glaser und blies zur Schluss-offensive. Diese musste der SV 08 mit nur noch zehn Mann bestehen, da zwei Minuten vor dem Anschlusstreffer Tobias Kretschmer wegen Nachtretens mit Rot vom Platz gestellt wurde. Die gesamte zweite Hälfte agierte Baalberge nur noch mit langen Bällen, die mehr Befreiungsschläge glichen. Fau hätte nach 80 Minuten alles klar machen können, doch scheiterte er am Gäste-Keeper. Die vergebene Tormöglichkeit blieb aber ohne Folgen. Bereits bei einem Remis wäre der SV 08 abgestiegen. So kletterte Baalberge noch auf den 13. Platz vor Hakeborn.

Tore: 1:0, 2:0 Tomas Fau (39., 41.), 2:1 Martin Glaser (77.); SR: Ralf Wondratschek (Unseburg/Tarthun); SRA: Manuel Stein (Westeregeln), Dieter Gütling (TSG Calbe); ZS: 55; Rot: Tobias Kretschmer (75., Baalberge)

1. FSV Nienburg -

Drohnd./Mehring. 4:4 (3:3)

Der Gast ließ den Ball und die Nienburger laufen und ging folgerichtig in Front. Nienburg stand einfach zu weit von seinen Gegenspielern weg. Nach einer "Trinkpause" ging ein Ruck durch die Gastgeber und sie gestalteten das Geschehen nun auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit legte der Gast wieder vor (47.), aber mit Oliver Schuhmann hatte Nienburg seinen besten Mann, der in der 55. Minute ausglich. Drohndorf/Mehringen wechselte durch und auch Nienburgs Trainer Bizuga ließ in den letzten zehn Minuten noch den vierten Torhüter ran.

Tore: 0:1 Thomas Hollas (1.), 0:2 Dominik Ernst (13.), 0:3 Henrik Hoffmann (26.), 1:3 Sebastian Brandt (31.), 2:3, 3:3 Oliver Schumann (35.,44.), 3:4 Michael Schwab (47.), 4:4 Oliver Schumann (55.), SR: Reinhard Schmiedel, ZS: 27

SV Wolmirsleben -

BSV Eickendorf 1:4 (1:2)

Tore: 1:0 Florian Sauer (17.), 1:1 Pierre Böddecker (22.), 1:2 Steffen Brandt (FE, 31.), 1:3 Philipp Schmoldt (58.), 1:4 Steffen Böhlert (90.); SR: Tuchen (Welsleben), ZS: 27