Staßfurt (sam). Der Mitteldeutsche Handball-Oberligist HV Rot-Weiss Staßfurt hat sich von seinem Trainer Jürgen Wartmann getrennt. Das teilte gestern HV-Chef Patrick Schliwa mit. Auf der am Montagabend durchgeführten außerordentlichen Vorstandssitzung wurde Wartmann von der Verantwortung als Trainer entbunden. "Wir haben ihn nach der Sitzung über unseren Beschluss informiert. Er hat sich nichts vorzuwerfen, aber es musste etwas passieren", begründete Schliwa die Entscheidung. Die Nachfolge tritt Reiner Baumgart an, er soll das Amt bis zum Saisonende übernehmen. Er ist bisher als Landesauswahltrainer im Nachwuchsbereich tätig.

Die Rot-Weissen stehen nach dem 15. Spieltag mit zehn Zählern auf dem elften Tabellenplatz. Das Ziel Klassenerhalt, das wohl Rang neun bedeutet, ist stark gefährdet. HV-Chef Patrick Schliwa zeigte sich daher mit der momentanen Platzierung alles andere als zufrieden: "Ich hatte eigentlich gehofft, dass wir zu diesem Zeitpunkt nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben werden." Nun steckt die Mannschaft mittendrin. "Wir müssen uns alle klar machen, dass wir im Abstiegskampf stehen. Da wird jeder benötigt. Ganz besonders die Fans. Unser erstes Endspiel ist am Sonnabend gegen Hermsdorf. Da haben wir noch etwas gut zu machen." Dann mit Baumgart an der Seitenlinie.

Schliwa hatte mit Wartmann "ein vernünftiges Gespräch geführt" und sich bei ihm für die mehr als 18-monatige Zusammenarbeit bedankt. Dennoch hofft Schliwa, dass "er uns vielleicht in naher Zukunft im Verein wieder zur Verfügung steht."