Löderburg (lde/nrc) l Bei der dritten Vertretung des SV Bode Löderburg war eigentlich klar: In der Kreisliga wird sie eine gute Rolle im vorderen Feld spielen. Dieser Vorsatz wurde immer erfüllt. Daniel Schröder, Tobias Beyer, Werner Konze und Reinhard Remus musste in der Rückrunde leicht umstellen, denn für den im Laufe der Saison erkrankten Reinhard Remus wurde Andreas Koch in die Stammformation aufgenommen.

Die Mannschaft spielte souverän auf und konnte mit nur zwei Punkten Rückstand zum Tabellenersten und Aufsteiger Serum Bernburg IV Platz zwei erkämpfen und war insgesamt sehr gut aufgestellt. In der Einzelauswertung - hier wurden 49 Spieler erfasst - belegten mit Schröder (31:8 Siege, Platz zwei), Beyer (25:10, Platz drei) und Wiedereinsteiger Koch (17:3, Platz neun) drei Löderburger einen Platz unter den ersten Zehn bei insgesamt 48 Spielern.

Mit Weidemann - ein immer einsatzbereiter Helfer aus der vierten Mannschaft (5:3 Siege), Remus (3:5) und Konze (12:24) platzierten sich alle eingesetzten Spieler zum größten Teil im Mittelfeld.

Auch die Bilanz bei den Doppelpartien fiel erfreulich aus. Die Kombinationen Koch/Konze (7:1 Siege, Platz drei) sowie Tobias Beyer/Schröder (8:5, Platz acht) erkämpfte Spitzenplätze im erlesenen Feld der 26 Kombinationen.

Tobias Beyer und Andreas Koch stehen im regelmäßigen Training und haben in Bodes vierter Vertretung angefangen und sich durch konstante Leistungen sehr positiv entwickelt, sind zu Leistungsträgern geworden.

Die vierte Mannschaft mit Frank Weidemann, Gerd Reimann, Reimund Horenburg und Christian Heide war zur Saison 2013/14 mit dem Ziel angetreten, Meister zu werden. Für diese Mannschaft sind von der Strategie aber noch viel mehr Spieler eingetragen. Diese werden, soweit wie möglich, auch in Notfällen eingesetzt. So wurde etwa Andreas Koch - ihm gelang in der Hinrunde bei sechs Einsätzen 15 Einzelerfolge - in "Notfällen herbeigerufen".

Die Mannschaft blieb bei nur einem Unentschieden beim Tabellenzweiten Blau-Weiß Etgersleben II in der Saison ungeschlagen, wurde mit fünf Punkten Vorsprung souveräner Meister und stieg somit in die Kreisliga auf.

In der Einzelwertung belegte Weidemann mit 33:10 Siege den zweiten Platz, Andreas Koch mit 15:0 Rang drei, Reimann wurde mit 25:7 Siebter, Heide mit 25:9 Neunter und Horenburg belegte mit 17:12 Platz 14. Desweiteren erhielten in Löderburgs vierter Vertretung Volker Schmidt (2:2) und Michael Beyer (0:4) Einsatzzeiten.

Bei 19 Doppelkombinationen kamen die Paarungen Horenburg/Reimann mit 9:1 Siege auf den zweiten Rang, Heide/Weidemann erreichten mit 9:2 auf Platz drei.

Bilder