Borne (nrc) l Die Begegnungen im Handball-Landespokal sind ausgelost und dem SV Germania Borne wurde ein alter Bekannter zugelost: die Reserve das HV Rot-Weiss Staßfurt. In der vergangenen Saison spielten beide Mannschaften noch in derselben Klasse, der Sachsen-Anhalt-Liga. Im Spieljahr 2014/15 sieht dies dagegen anders aus. Während Borne die Klasse halten konnte, stieg der HVS II in die Verbandsliga ab.

Dennoch wird es wohl ein spannendes Spiel. So schätzt es zumindest Bornes Torhüter Bastian Krautwald ein, räumt der Partie aber keinen gesonderten Stellenwert ein: "Es wird eine Begegnung wie jede andere und wir wollen natürlich gewinnen." Persönlich freut er sich allerdings sehr auf die Partie, stammt er doch selbst aus Staßfurt.

Dass sich beide Teams aus der vergangenen Saison kennen, hat für ihn aber nicht viel zu sagen. "Ich weiß nicht, ob das nun unbedingt ein Vorteil ist. Die Staßfurter haben ihre Qualitäten und ich denke, letztlich wird wohl die Tagesform entscheiden."

Damit diese bei der Germania stimmt, trainiert die Elf von Jürgen Wartmann, der die Mannschaft zur neuen Saison übernimmt, bereits seit vier Wochen wieder fleißig. "Inzwischen ist das Konditionstraining so gut wie abgeschlossen und wir gehen in die spielerische Phase über", verrät der Keeper. Bisher verläuft das Training gut. "Die Mannschaft zieht gut mit, auch wenn wir uns erst wieder finden und auf den neuen Trainer einstellen müssen. Aber wir sind auf einem guten Weg."

Wie gut die Vorbereitung fruchtet, wird sich dann im Pokalspiel gegen die Staßfurter Reserve in der Paul-Merkewitz-Halle zeigen.