Staßfurt (chj) l Die Fußballer des SV 09 Staßfurt (10.) bekommen es am Sonntag ab 14 Uhr mit einem Schwergewicht der Landesklasse zu tun. Denn mit dem SV Westerhausen reist der Tabellenzweite der abgelaufenen Spielzeit in das Stadion der Einheit. Die Gäste belegen derzeit den vierten Rang.

Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt setzt der SVW das fort, was er bereits in der abgelaufenen Spielzeit begonnen hat. Denn mit 22 Siegen aus 30 Partien verpassten die Westerhausener die Meisterschaft nur um drei Punkte. Nicht umsonst ist Axel Quednow, Co-Trainer des SV 09, gewarnt. "Der Gegner ist Mit-Favorit auf den Staffelsieg. Er ist sehr spielstark. Aber wir haben in der vergangenen Saison gezeigt, dass wir durchaus mithalten können." Vor allem bei der knappen 0:1-Niederlage im Rückspiel der Vorsaison stand der SV 09 kurz vor einem Punktgewinn.

Quednow weiß, wie die Westerhausener in den Griff zu kriegen sind. Dabei spielt vor allem Friedrich Reitzig eine zentrale Rolle. Der Angreifer des SVW erzielte in der abgelaufenen Saison die Hälfte aller Treffer seiner Mannschaft. Und das sind nicht wenige. Insgesamt führte Reitzig die Torjägerliste mit 49 Treffern einsam an. Zum Vergleich: Alle Staßfurter zusammen erzielten 68 Tore. "Wir müssen alle daran arbeiten, dass Reitzig keine Chance bekommt", fordert Quednow. In dieser Saison traf der "Goalgetter" noch nicht. Nach dem Geschmack der Staßfurter soll dies auch am Sonntag nach 15.45 Uhr noch der Fall sein.

Die personellen Probleme beim Gastgeber haben sich indes wieder gelichtet. Patrick Lissek hat seine Sperre abgesessen, Felix Jesse und Johnny Rodriguez-Gomez kehren ebenfalls in den Kader zurück. Eine volle Bank dürfte auch von Nöten sein. Denn Quednow verlangt seinen Schützlingen einiges ab: "Nur wenn wir konzentriert, mit Herzblut und Feuer auflaufen, begegnen wir Westerhausen auf Augenhöhe."

Es fehlen: Kevin Hartmann (Urlaub), Patrick Limpächer (verletzt)

Vorsaison: 0:5, 0:1; SR: M. Kautz (Wespen)