Irxleben (chj) l Der erste Spieltag nach dem Rücktritt von Lothar Lampe wurde kein guter für die Landesliga-Kicker des SV Förderstedt. Sie unterlagen beim SV Irxleben mit 1:3 (0:0). Dabei wurden die Gäste Opfer eines seltsamen Phänomens. Der eigene Führungstreffer brachte keine Sicherheit, im Gegenteil.

"Bis zum 1:0 lief es gut bei uns", resümierte Trainer Jens Liensdorf, der nach einer Viertelstunde den verletzten Sebastian Strobach ersetzte. Thomas Stümpel übernahm die Regie an der Außenlinie, sodass Liens- dorf sich auf seinen Einsatz konzentrieren konnte. "Nach der Führung haben wir die Partie aus der Hand gegeben." Zuvor setzte sich Lucas Dübecke mit einer guten Einzelaktion durch und bediente Florian Abram (60.).

Bis dato verlief alles nach dem Geschmack der Förderstedter, die sich immer wieder in Richtung des gegnerischen Strafraums kombinierten, wenngleich nichts Zwingendes dabei heraussprang. "Nur der letzte Schritt fehlte", so Liensdorf. Doch auch den Gastgebern gelang mit ihren langen Bällen nichts Zählbares, sodass die Förderstedter Führung in Ordnung ging.

Ein Doppelschlag brach dem SVF schließlich das Genick. In der 72. und 73. Minute wurde der Spieß umgedreht. Die Gäste reagierten und pochten nun auf das Unentschieden. Dabei blieb ihnen in der Nachspielzeit ein Handelfmeter verwehrt. Die Gemüter waren erhitzt, sodass der Weg nach hinten vernachlässigt wurde und Irxleben per Konter den Sack zuschnürte.

"Wir dürfen die Niederlage nicht am nichtgegebenen Strafstoß festmachen", forderte Liensdorf. Viel mehr ärgerte ihn, dass "wir uns nicht für unseren Aufwand belohnt haben. Über die 90 Minuten wäre ein Punkt verdient gewesen. An dieser Leistung müssen wir uns orientieren." Ein Extralob bekam Philipp Früchtel von seinem Coach, "der für sein Alter ein überdurchschnittliches Debüt gegeben hat".

SV Förderstedt: Binnebößel - Früchtel, Tappenbeck, Müller, Marcus Janich (75. Stockmann), Abram, Dübecke (65. Stille), Strobach (14. Liensdorf), Buschke, Bolze, Marco Janich

Tore: 0:1 Florian Abram (60.), 1:1 Mathias Zornemann (72.), 2:1 Alexander Stoklosa (73.), 3:1 Mathias Zornemann (90+2); SR: Michael Damke