Es klingt schon seltsam, wenn ein Trainer seine Mannschaft lobt und diese trotzdem mit leeren Händen dasteht. Jens Liensdorf, Coach des SV Förderstedt, war mit der Leistung seiner Landes-liga-Elf zufrieden. Am Ende jubelte dennoch der SV Fortuna Magdeburg über einen glücklichen 1:0 (1:0)-Auswärtssieg.

Förderstedt l Die Förderstedter mussten sich nur einen einzigen Vorwurf gefallen lassen: Sie ließen zu viele Gelegenheiten ungenutzt. Und davon gab es genügend. Liens-dorf forderte, dass der SVF nun endlich eine starke Leistung über die gesamten 90 Minuten abliefert. Das tat er auch, nur der Abschluss missglückte. "Das ist sehr ärgerlich", gestand der Coach ein. "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat versucht, über spielerische Mittel erfolgreich zu sein. Das große Manko war nur, dass wir kein Tor erzielt haben."

Nach dem misslungenen Heimdebüt gegen Burg, als fast ausschließlich nichtsbringende lange Bälle an der Tagesordnung standen, wollten die Förderstedter attraktiver agieren. Dies gelang ihnen auch. "Unsere Chancen waren keine Zufallsprodukte. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle. Wir haben sehr präzise agiert - bis zum Abschluss", urteilte Liens-dorf. "Die berühmte Fußspitze fehlte zu häufig." So hatte Florian Abram im ersten Durchgang gleich zwei Hochkaräter, scheiterte jedoch am Keeper. Nach dem Seitenwechsel hatte Marcus Janich gute Gelegenheiten, doch entweder kam ein Magdeburger noch im letzten Moment dazwischen oder der Ball rutschte über den Spann, sodass der Schuss auch aus kürzester Distanz das Ziel verfehlte. Außerdem entwickelten sich zwei Flanken zu gefährlichen Schüssen, die von Christian Conrad berührte sogar die Latte. "In solchen Situationen kommt alles zusammen. Wenn man unten drin steht, fehlt einem einfach das Glück", sagte Liensdorf.

Umso ärgerlicher war es, dass die Förderstedter durch einen unnötigen Fehler in Rückstand gerieten. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung netzte Philipp Müller zum Treffer des Tages ein. "Die Magdeburger haben aus nicht mal zwei Chancen ein Tor erzählt", ärgerte sich der SVF-Coach.

Wie bereits in der Vorwoche wechselte Liensdorf sich nach einer Förderstedter Verletzung selbst ein. Diesmal traf es Marco Janich. In einem Luftduell stieß er mit einem Gegenspieler zusammen und wurde mit einer Gehirnerschütterung zur Sicherheit ins Krankenhaus eingeliefert.

Trotz der erneuten Pleite mahnt Liensdorf zur Ruhe. "Wir wussten, dass es im zweiten Landesliga-Jahr schwer wird. Die Mannschaft setzt die Vorgaben gut um, wir sind auf dem richtigen Weg. Ich bin mir sicher, dass das nötige Erfolgserlebnis bald kommen wird."

SV Förderstedt: Binnebößel - Früchtel, Tappenbeck (72. Conrad), Müller, Marcus Janich, Abram, Dübecke, Ingler, Buschke, Herrler (82. Steckmann), Marco Janich (27. Liensdorf)

Tor: 0:1 Philipp Müller (17.): SR: Nick Kahlert (Schlanstedt)

Bilder