Salzlandkreis (chj) l In den sieben Partien der Fußball-Salzlandliga fielen im Schnitt 3,4 Treffer. Insgesamt waren es 24. Dies wirkte sich auch auf die Nominierungen für die Salzland-Elf des Tages aus, denn insbesondere die Offensivreihen wurden von ihren Trainern nominiert.

Hervorzuheben ist neben den schießwütigen Angreifern auch, dass Einheit Bernburgs Trainer Norbert Lehmann trotz der 1:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Nienburg und satten zwölf Gelben Karten den Unparteiischen Marcel Kautz lobte. "Er hat eine sehr gute Partie gepfiffen und sich nicht von den 200 Zuschauern beeindrucken lassen. Alle Karten waren berechtigt." Lehmanns Fairness zeigt sich auch darin, dass er bei einer eigenen "unterirdischen Leistung" den gegnerischen Stürmer, Tobias Donath, nominierte. "Er war ein steter Unruheherd und hat unsere Abwehr beschäftigt."

Nach dem 4:0-Erfolg über den Egelner SV Germania drängten sich Winningens Abteilungsleiter Fredi Gaczensky gleich drei Akteure für die Auswahl-Elf auf. Rachid Aissa-Maadaoui präsentierte eine "hervorragende Spiellaune, hielt hinten alles sauber und verwandelte einen Freistoß direkt". Mit zwei Treffern fiel auch Jens Bilsing positiv auf. Und Kapitän Ingo Krone konnte erst durch eine Verletzung gestoppt werden, "wirbelte bis dato enorm im Mittelfeld".

Nach Hakeborns glücklosem Auftakt gegen Rathmannsdorf empfahl Trainer Marcus Drößler Vorstopper Michael Wodarzek, der "ein sehr gutes Zweikampfverhalten zeigte". Auch Stürmer Chris Bertling bekam ein Lob, genau wie SVR-Keeper Marcel Menzel. Drößlers Gegenüber, Frank Oehme, bestätigte die "starke Leistung" seines Schlussmanns. Außerdem sorgte "Sechser" Thomas Hauschild erneut für Sicherheit.

Trotz der 0:3-Pleite bei der TSG Calbe II hob Wolmirslebens Coach Jürgen Kauws seinen Torwart Daniel Mohr hervor. Anders als die weiteren Spieler "ließ er auch nach dem 0:2 nicht den Kopf hängen". Mit sechs Ausfällen stand der SVW auf verlorenem Posten. Dies freute die TSG-Reserve. Mit Gunnar Meißner, Philip Berner und Sebastian Schröder packten gleich drei Calbenser den Sprung in die Auswahl-Elf. "Philip hielt die Abwehr zusammen. Sebastian traf doppelt, hat sich dafür viele Bälle erobert. Und Gunnar hat die Defensive gestärkt", lobte Co-Trainer Detlef Sobczak. Es fiel ihm schwer, aus der geschlossenen Teamleistung überhaupt jemanden herauszupicken.

Nach dem verkorsten Saisonauftakt der rot-weißen Alslebener konnte Coach Markus Reckrühm erstmals lobende Worte über seine Elf verlieren. Mit einem "lupenreinen Hattrick, für den er sich zwei Treffer selbst erarbeitete", drängte sich Tim Gadkowski förmlich für eine Nominierung auf. Genau wie Vorstopper René Leschinger, der "gut gegen den Ball arbeitete, Räume schloss und nach vorn viel ermöglicht hatte". Nach der 0:4-Pleite lobte Welslebens Coach Frank Tellge nur seinen Keeper Norman Reinhold, der "Schlimmeres verhinderte".