Staßfurt (chj) l Zum Saisonauftakt in der 3. Liga empfangen die Handballerinnen des HC Salzland 06 morgen ab 16 Uhr den HC Leipzig II in der Staßfurter Paul-Merkewitz-Halle. Für eine Spielerin wird es eine ganz besondere Partie: Christin Conrad. Die Hecklingerin trug in der Jugend die Wildgans auf dem Trikot und ist nun für die Leipziger aktiv.

"Ich freue mich schon sehr darauf, in Staßfurt zu spielen", sagt die 19-Jährige. "Dort habe ich mit dem Handballspielen angefangen." Die morgen startende Saison ist die sechste im Dress des HCL II. Vor allem aus der zweiten Mannschaft der Salzländerinnen sind ihr aber noch Spielerinnen bekannt. Aus der Ersten kennt sie Neuzugang Justine Schmitz aus einer handballerischen Zwischenstation in Magdeburg. Conrad plagen derzeit Leistenprobleme und Schmerzen am Fuß. Aber die Polizeianwärterin will auf die Zähne beißen und um jeden Preis auflaufen. "Mit viel Tape und genügend Adrenalin will ich unbedingt spielen." Vor allem, weil ein Großteil der Familie in der Merkewitz-Halle sein wird, will sie gegen ihren Ex-Verein auflaufen.

Die Leipzigerin, die in der abgelaufenen Saison Vizemeister der 3. Liga wurde, will zwar unbedingt gewinnen, sieht sich aber nicht unbedingt in der Rolle des Favoriten. "Einige Leistungsträger haben uns verlassen." Mit Luisa Sturm wird eine weitere wichtige Säule fehlen. "Es wir nicht nur morgen schwer, sondern die gesamte Saison", stapelt Conrad tief. "Außerdem ist der HC Salzland schwer zu bespielen. Es wird ein harter Kampf, den wir hoffentlich gewinnen." Hoffentlich gewinnen - das möchte auch "Wildgans" Christiane Retting. "Wir sind alle heiß auf das erste Spiel der Saison, zumal es zu Hause ist." Aus der abgelaufenen Saison weiß sie noch, dass die Gäste das Konterverhalten beherrschen und im Rückraum gut aufgestellt sind. Allerdings sei ein Vergleich zur abgelaufenen Spielzeit schwierig, da im Kader viel rotiert wird. "Das ist etwas unvorteilhaft. Es kommen einige junge Spielerinnen hoch, andere rücken in die Erste."

Doch letztlich ist es den Salzländerinnen egal, wer beim Gegner aufläuft. Nicht nur Retting fiebert dem Anwurf entgegen. Paula Farken durchlief die Jugendabteilungen in Leipzig. "Für Paula ist das Spiel morgen ein absolutes Highlight", sagt ihre Teamkollegin.

Für ein paar Prozente mehr im Leistungsvermögen soll auch die Paul-Merkewitz-Halle dienen, die in der Mannschaft sehr beliebt ist. Der düstere Charme vermittelt ein "zusätzliches, tolles Feeling", schwärmt Retting.