Staßfurt (mam/fna) l Zur Vorbereitung auf die neue Tischtennis-Saison veranstaltete der TTC "Glück Auf" Staßfurt sein 9. Zweiermannschaftturnier. 17 Mannschaften aus 14 Vereinen meldeten ihre Teilnahme. Das Turnier, welches bis zur Verbandsliga offen war, wurde in zwei 6er- und einer 5er-Gruppe durchgeführt.

In Gruppe eins setzten sich nach vielen interessanten Begegnungen die Favoriten Treulieb/Wagener vom HTTC Wernigerode vor Wohlschlögel/Riegsinger vom TSV Höchst durch. Aus der Gruppe 2 sicherten sich Lehmann/Fischer vom TuS Haldensleben den ersten Platz vor Heist/Schulz aus Höchst. Aus der 5er-Gruppe lösten Julius/Kollatsch als Gruppenerste und Schumann/Hoffmann die Tickets für die Teilnahme am Viertelfinale. Um das Feld zu komplettieren, wurden noch die zwei besten Dritten ermittelt. Dies gestaltete sich denkbar knapp. Masloch/Müller vom SSV Neuhaus/MTV Vorsfelde sicherten sich vor Löbl/Voigt vom Schönebecker SV die nächste Runde.

Im ersten Viertelfinale setzten sich Treulieb/Wagener gegen Heist/Schulz mit 2:0 durch. Julius/Kollatsch bezwangen Masloch/Müller ebenfalls klar mit 2:0. Die beiden anderen Partien wurden erst im abschließenden Doppel entschieden. In diesen setzten sich Schumann/Hoffmann gegen Wohlschlögel/Riegsinger und Lehmann/Fischer gegen Löbl/Voigt durch.

Die Halbfinalbegegnungen standen nun fest. Treulieb/Wagener gegen Julius/Kollatsch und Schumann/Hoffmann gegen Lehmann/Fischer. Nach spannenden Spielen setzen sich Treulieb/Wagener gegen Julius Kollatsch und Schumann/Hoffmann gegen Lehmann/Fischer jeweils mit 2:0 durch.

Im Spiel um Platz drei mussten Lehmann/Fischer den vielen Begegnungen zuvor Tribut zollen. Sie waren stehend K.o. Somit ging Bronze an Julius/Kollatsch.

Im Finale zwischen Treulieb/Wagener und Schumann/Hoffmann mussten die Favoriten aus Wernigerode die erste Einzelniederlage hinnehmen. Nun musste das alles entscheidende Doppel her. In diesem setzten sich die Wernigeröder durch.

Nach elf Stunden spannendem und ansehnlichem Tischtennis konnte dann die Siegerehrung vollzogen werden. Der TTC bedankt sich darüber hinaus bei allen freiwilligen Helfern für diese gelungene Veranstaltung.