Mülheim (mgr/fna) l Maria Kuse vom SV Lok Staßfurt ist seit dem 1. Juli Kaderspielerin des Deutschen Badmintonverbandes. Das hat seit vielen Jahren keiner mehr geschafft. Nur Wolfgang Böttcher war in seinen jungen Jahren in der DDR-Nationalmannschaft. Maria ist seit einem Jahr am Sportgymnasium Jena und konnte den Bundestrainer mit ihren guten Leistungen überzeugen.

Bei den drei Sichtungslehrgängen des Dachverbandes empfahl sie sich für die Aufnahme in das Talentteam Deutschland. In diesem Jahr wurde sie zweifache Deutsche Meisterin im Einzel und Doppel, aber auch eine Bronzemedaille im Mix war ihre Ausbeute. Weitere Erfolge hatte sie in den Deutschen Ranglisten in der Ak U13 und U15 und bei den DBV-Lehrgängen. Dies führte dazu, dass sie nun den Bundeskaderstatus D/C erlangte.

Im Länderspiel gegen Dänemark startete Maria zum ersten Mal für Deutschland. Die derzeit in Belgien weilende Trainingsgruppe mit vielen Staßfurter Teilnehmern reiste nach Mülheim. Für Maria Kuse kam dieser Besuch sehr überraschend.

Maria kam mit der Hamburgerin Emma Moszczinsky im zweiten Mädchendoppel zum Einsatz. Beide waren unbeeindruckt von der Stärke der Konkurrenz. Es wurde ein sehr spannendes Spiel. Der erste Satz wurde zwar mit 15:21 verloren, aber im zweiten musste man sich erst im zweiten Abschnitt knapp mit 24:26 beugen. Am Ende unterlag Deutschland mit 3:6. Die Punkte sicherten die beiden Jungeneinzel und das Mixed-Duo.

"Wir freuen uns, dass Maria und noch neun weitere Badmintonspieler des SV Lok Staßfurt im diesjährigen Pool des Landeskaders Sachsen-Anhalts sind", berichtete Marina Grey vom SV Lok. Maria ist in Jena auch nicht mehr allein, denn Paul-Werner Dingethal ist auch an das Sportgymnasium gewechselt.