Ilsenburg (sbö/fna) l Die Erinnerung an den krassen Muskelkater vom Vorjahr hatten die sechs Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung wohl wieder ausgeblendet. Auf jeden Fall standen die Unersättlichen erneut am Start zur 44. Auflage des ältesten deutschen Berglaufs - auf dem malerischen Marktplatz in Ilsenburg. Absolvierten die Sportler den Traditionslauf im Vorjahr als gemeinsames Gruppenerlebnis, stand für die Neuauflage doch mehr der Leistungsgedanke im Vordergrund. Entgegen der üblichen Bergläufe, bei denen das Höhenprofil meist einer unruhigen Herzkurve gleicht, war der Aufriss beim Brockenlauf einfach gestrickt: zwölf Kilometer nach oben, 14 Kilometer wieder herunter.

Gestartet wurde bei 252 Höhenmetern. Der sanfte Anstieg der ersten vier Kilometer entlang der Ilse ließ sich ohne große Anstrengung bewältigen. Nach fünf Kilometern grüßten die Ilsefälle. Erste steile Passagen ließen auch die Betriebstemperatur der Bode-Runners weiter ansteigen, bevor der Laufschritt an der Hermannsklippe bei Kilometer neun gänzlich dem Wanderschritt verfiel. Wahre Aufstiegsarbeit leistete die männliche Fraktion, wobei Dirk Meier als erster Gaensefurther nach zwölf Kilometern und 1:20 Stunden den Brockengipfel erreicht hatte. Jens-Uwe Börner folgte mit einer Minute Abstand und auch Jörg Schäper stand nach 1:35 Stunden die Begeisterung über diese Herausforderung buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Leicht diesige Aussichten trübten in diesem Jahr das Panoramabild. Da man auch nicht auf die Damen warten wollte, ging es ohne Umschweife am legendären Brockenstein vorbei, direkt auf den Rückweg.

Eine verkleidete Brockenhexe lauerte bereits. Sylvia Köhn war die erste Staßfurterin, die sie mit ihrem breiten Besen wieder vom Gipfel fegte. Nachdem auch Sabine Börner und Petra Becker die Steigung des ehemaligen Kolonnenweges mit bis zu 20 Prozent bewältigt hatten, galt es nun, verletzungsfrei die 14 Kilometer langen Bergab-Passagen hinter sich zu bringen.

Auf der Brockenstraße wurde es richtig eng, denn zahlreiche Wanderer und Mountainbiker nutzten das warme Septemberwetter ebenfalls für einen Brockenausflug. Vergessen war der Anstieg und erleichtert ließ man es rollen, von 1142 Höhenmetern zurück auf Normalniveau. Kilometer für Kilometer spulte sich ab und mit zunehmender Streckenlänge meldete sich auch langsam die beanspruchte Muskulatur. Nur noch zwei Kilometer durch Ilsenburg, die aber scheinbar kein Ende nehmen wollten. Zuschauer an der Strecke machten Mut: "Es ist gar nicht mehr weit"! Und noch eine Kurve, noch mal die Straßenseite wechseln und die Sonne brannte! Mit dem ersehnten Zieleinlauf erhielt jeder Finisher sofort seine Auswertung. Zeiten jenseits von Gut und Böse, Schneckentempo und Kilometerbestzeiten auf einen Blick, auf jeden Fall aber eine stichfeste Dokumentation der erlaufenen Arbeitskilometer für den aktuellen Trainingsplan. Von Erbsensuppe über Kräuterlikör bis hin zur Dudelsackband, der Veranstalter hatte im Zielbereich alles aufgefahren. Den gewünschten Ausklang fand der 44. Brockenlauf dann allerdings nicht, denn ein heftiges Gewitter setzte der Veranstaltung ein abruptes Ende.

Ergebnisse 26,2 Kilometer (alle Gaensefurther Sportbewegung)

W30: 5. Sylvia Köhn in 3:00:42 Stunden

W45: 17. Sabine Börner in 3:06:44 Stunden; 19. Petra Becker in 3:08:39 Stunden

M40: 50. Jörg Schäper in 2:48:48 Stunden

M45: 31. Dirk Meier in 2:28:23 Stunden

M50: 29. Jens-Uwe Börner in 2:37:44 Stunden

 

Bilder