Aschersleben (fna) l In Förderstedt stellt sich beim Blick auf die Tabelle Ernüchterung ein. Nach dem verlorenen "Sechs-Punkte-Spiel" beim SV Lok Aschersleben, der bis dato nur einen Erfolg gegen Aufsteiger Kreveser SV nachweisen konnte, fielen die SVF-Akteure erstmals in dieser Saison auf einen Abstiegsplatz in der Fußball-Landesliga. Angesichts der 1:2 (1:0)-Niederlage im Salzlandkreis-Derby ist für die kommende Woche nun nicht nur intensiveres Training angesetzt, sondern es wird gegen TuS Bismark auch eine Reaktion notwendig sein. Schließlich hat man aus der vergangenen Saison (1:3) auch noch etwas gut zu machen. "Wir werden auf jeden Fall dreimal trainieren und in den Einheiten wird auch etwas passieren", kündigte Trainer Jens Liensdorf an.

Dabei hatte die Partie für seine Schützlinge gar nicht so schlecht begonnen. Zunächst bestimmte der SVF das Geschehen, er drückte die Ascherslebener in ihre eigene Hälfte und erarbeitete sich viele Chancen. Doch weder Patrick Stockmann noch Florian Abram oder Marco Janich verwerteten diese. Und auch Lucas Dübecke hatte Pech, als er nachsetzte und den Abpraller vom Keeper im gegnerischen Kasten unterbrachte. Aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung wurde der Treffer nicht gegeben. "Wir hatten fünf hochprozentige Möglichkeiten, nutzten davon aber keine", haderte der Coach.

Erst ein Standard sorgte für die 1:0-Führung zur Pause. Beim Freistoß von Christian Conrad aus etwa 30 Metern hatte Florian Abram den gegnerischen Torhüter irritiert, sodass dieser den Ball nicht parieren konnte.

Der Treffer fiel psychologisch günstig unmittelbar vor der Pause - eigentlich. Der SVF fühlte sich angesichts des Vorsprungs wohl etwas zu sicher, ließ nach dem Wiederanpfiff kontinuierlich ein paar Prozentpunkte nach und brachte somit die Gastgeber wieder in die Partie. "Wir haben keinen Zugriff mehr bekommen, die Abstände zum Gegenspieler hatten nicht mehr gepasst. Es war ein regelrechter Leistungsabfall." Aschersleben nutzte seinen neu gewonnenen Platz und drehte die Partie innerhalb von acht Minuten. Dafür sorgte Pascall Scheffler mit einem Doppelpack.

Nun wird der SVF intensiv trainieren, damit ihm gegen Bismark die Revanche gelingt und sich am kommenden Sonnabend die Ernüchterung in Hoffnung wenden kann.

Förderstedt: Binnebößel - Stockmann (89. Siebert), Conrad, Müller, Abram (67. Bolze), Dübecke, Ingler, Burdack (75. Früchtel), Buschke, Herrler, Marco Janich

Tore: 0:1 Christian Conrad (40.), 1:1, 2:1 Pascall Scheffler (63., 70.); SR: Benjamin Petri (Irxleben); Gelb-Rot: Michael Buschke (89.) -Förderstedt-