Einen wahren Befreiungsschlag im Keller der Fußball-Landesklasse, Staffel III, landete der SV 09 Staßfurt. Durch den 5:1 (3:1)-Sieg über den SV Olympia Schlanstedt wuchs das Polster zu den Abstiegsrängen auf vier Punkte an.

Staßfurt l Wenn man denn etwas auszusetzen hat, und das hat man als Trainer ja immer, so ließen sich lediglich über die Chancenverwertung der Staßfurter kritische Worte wählen. Ob Andy Klemmer (31.), als er allein auf Keeper Christian Stosch zulief und an diesem scheiterte, oder Chris Matthias Horstmann, der aus spitzem Winkel an der langen Ecke vorbeischob - die guten Gelegenheiten wurden ausgelassen. "Ist das Spiel eng, könnte sich das rächen", haderte auch Coach René Schulze. Im gleichen Atemzug betonte er jedoch: "Es ist aber auch ein gutes Zeichen, dass wir uns so viele erarbeitet hatten."

Die Gäste fielen nun vor allem durch ihre robuste Zweikampfführung auf, der beispielsweise auch Philipp Gurn zum Opfer fiel, sodass er verletzt ausgewechselt werden musste. Spielerisch hingegen beschränkten sie sich auf eine tief stehende Abwehr und Konterversuche, die der SV 09 immer unterbrach.

Die Gastgeber wollten mit schnellem Ballvortrag die beiden Viererketten der Schlanstedter unter Druck setzen, nahmen dafür das Risiko eines Ballverlustes in der Vorwärtsbewegung in Kauf. "Wir mussten sie irgendwie in Bewegung bringen. Das ist uns aber ganz gut gelungen." Und so geriet der klare Erfolg praktisch nie in Gefahr. Lediglich der 1:2-Anschluss von Olympia durch einen Freistoß von der Mittellinie, der an allen vorbeiflog und dann irgendwie im Netz landete, hinterließ einen kleinen Dämpfer im sonst gelungenen Auftritt. "Es war schön, dass wir uns für unseren Aufwand endlich belohnt haben."

Tore: 1:0 Andy Klemmer (9.), 2:0 Felix Jesse (21.), 2:1 Stefan Krull (26.), 3:1 Marcel Mähnert (38.), 4:1 Johnny Rodriguez-Gomez (56.), 5:1 Danny Reuscher (84.); SR: Andreas Zepter (Serno); ZS: 68; Gelb-Rot: Stefan Krull (47.) -Schlanstedt-

Staßfurt: Michalak - Hosenthien, Hartmann, Siegel (67. Reuscher), Jesse, Klemmer, Gurn (54. Rodriguez-Gomez), Stachowski, Horstmann, Mähnert, Härtge